Wake up – mit “Emotion” Franz Steiner & Axel Hak

Wake up – mit “Emotion” Franz Steiner & Axel Hak
In dieser Ausgabe der Sendung Wake up begrüssen wir “Emotion” Franz Steiner und Axel Hak von der Initiative Schwendermarkt.

Zu Franz Steiner:

Lieblingsfarbe: BLAU
Lieblingsessen: KRAUTFLECKERL
Lieblingsbaum: Birke
Was ich mag: Hohe Schuhe, Zeit für die schönen Dinge im Leben
Was ich nicht mag: Wettex und Jammern
Lieblingsmusik: Lovesongs mit viel Gefühl ( Emotion )
Lebensmotto:
1.) Wir gehen über die Brücke wenn wir da sind das heißt wir sollten uns nicht unnötige Sorgen
machen über Alles was sein könnte, denn wer sich immer sorgt, sorgt sich viel zuviel! Besser wir
konzentrieren uns auf das was WICHTIG ist und versuchen genau das super zu machen.
2.) Schätze den Augenblick
Warum mache ich Musik? Musik ist für mich
eine der schönsten Ausdrucksformen für die
Seele und zeigt, dass es den Menschen nicht
immer nur um äußere Werte” geht und um das
Notwendige” sondern dass sehr wohl ein
Gefühl für Schönheit, Tiefe, Gefühl
vorhanden ist, und genau das gibt mir immer
die Kraft etwas schaffen zu wollen”.
TEXTE sind für mich unheimlich wichtig, denn
es gibt soviel unterschiedliche
Schattierungen der Gefühlswelt die es gilt
festzuhalten, nicht nur schwarz oder weiß
Ich möchte oft die Dinge aus
unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten,
mit der Perspektive spielen und den Zuhörer
oder die Zuhörerin einladen zu einer Reise
ins Innere. BILDER IM KOPF das ist das
Schönste was man mit Musik oder auch mit
Worten erreichen kann. Anregen, Zum Lächeln
bringen, Gefühle vermitteln, manchmal auch
Kraft geben, Gemeinsam etwas erleben

Infos: http://www.emotionmusic.eu

Zu Axel Hak, Initiative Schwendermarkt:

Sommerkino am Schwendermarkt
“Film ab im Grätzl”
Samstag 29.August 2015
Schwendermarkt
ab 19:00 Musik, 21:00 Filmstart
——————————————————————————————————————————————————-
Ab ca. 21:00 Uhr:
FIESTA
Ein Dokumentarfilm für Kinder von Claudia Wohlgenannt
Altersfreigabe uneingeschränkt, empfohlen ab 8 Jahren
A 2012, 29 Min, deutsch und englische UT
REGIE Clauidia Wohlgenannt
KAMERA Matthias Hallibrand
REDAKTION Andrea Ernst, Joachim Lachmuth
Mika ist achteinhalb und will endlich mal den Dschungel erleben. Darum reist er mit seiner Großtante nach Nicaragua. Aber die hat auch noch einen anderen Auftrag: Sie wird auf der Müllhalde von Managua ein Fest organi­sieren. Auf der Müllhalde lernt Mika die elfjährige Francis kennen die man­che Dinge ganz anders sieht als er. Können Sie dennoch Freundschaft schließen?
Den Film stellt das gemeinsame in den Vordergrund ohne das Trennende zu verleugnen und zeigt, dass Kinder sehr leicht Wege finden, ohne Vorurteile aufeinander zuzugehen.

Bei der Filmvorführung am 29.8. wird die Regiseurin Claudia Wohlgenannt anwesend sein.
———————————————————————————————————————————————–
Ab ca. 21:30 Uhr:
RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS
Bezirksgeschichte

Foto Helmut Potutschnig
Dokumentarfilm von Helmut Potutschnig, Österreich, 45 min. 2007, deutsch und englisch.
Die Filmreihe Bezirksgeschichte schlägt eine Brücke zwischen Einst und Jetzt, zwischen historischer Entwicklung
und persönlicher Lebenserfahrung. Durch die Verbinding von Archivmaterial, Computeranimation,
filmischen Impressionen und Interviews zeichnet jede einzelne Dokumentation ein vielschichtiges Bild des Bezirks und seiner Bewohner.

REGIE Kerstin Paulik
KAMERA Wolfgang Semlitsch
TON Arthur Fussy
PRODUZENT Helmut Potutschnig
————————————————————————————————————————————————————————————
Ab ca. 22:20 Uhr:
Heimatanimationsfilm „Unsere Ex-Frau“
Foto Oleksandra Stehlik
Oleksandra Stehlik
AT 2014, 07:12 min, OmU
Synopse:
Weihnachten ist ein Familienfest. Manchmal passieren aber auch ganz ungewöhnliche Dinge und die Feier nimmt einen ganz anderen Verlauf. Zum Beispiel den Weg von der Liebe bis zum Mord…
Bei der Filmvorführung am 29.8. wird die Produzentin Oleksandra Stehlik anwesend sein.
—————————————————————————————————————————————————————————————————————
Ab ca. 22:30 Uhr:
Kurzfilme und Trickfilme von Christa Biedermann
Christa Biedermann, geboren in Wien, Universität für Angewandte Kunst Wien, experimentelle Super-8-Filme seit 1985, digital seit 1990, Installationen, Performances, Preise, Vorführungen, Festivalteilnahmen in Wien, Berlin & INTERNATIONAL
Bei der Filmvorführung am 29.8. wird die Produzentin Christa Biedermann anwesend sein.

Infos: http://blog.imgraetzl.at/film-ab-im-graetzl-das-lokalste-kurzfilmfestival-der-welt/schwendermarkt/

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!

Wake up – mit Elron und “Das Arme Theater”

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind der Musiker Elron sowie “Das Arme Theater” zu Gast.

Zu Elron:

Elron geboren am 18.04.1964 in Wien.
Mit seinem 6. Lebensjahr erste Komposition auf Omas Klavier.
In der ersten Hauptschulklasse erste musikalische Gehversuche mit einem Freund und Gitarristen eigene Songs zu schreiben.
Vier Jahre später erste Bandgründung “The Fact”;
Diese Band war durchaus ein Erfolg am instrumentalen Rocksektor und spielte in den 80´ern auf den besten Bühnen Wien´s wie Szene Wien, Rockhaus, Donauinselfest….
Nach etlichen Jahren Banderfahrung mit allen positiven als auch negativen Aspekten wurde der Kindestraum einer Einmannband in die Wirklichkeit umgesetzt und das Projekt ” Elron” entstand!
Per Zufall lernte ich den Komponisten Gerhard Mayer kennen. Mit ihm komponierte ich den Song „Ne Melodie“, und nahm diesen 2014 in seinem Tonstudio in Hürm auf.

Über “Das Arme Theater”:

Kinder%20der%20Sonne
Ensemble (c) Vondru

Das Arme Theater Wien wurde 2005 von Krista Pauer und Clemens Pötsch gegründet. Nach der Möglichkeit, im Rahmen einer Koproduktion mit dem Volkstheater Wien die gemeinsame Vision einer auf das Wesentliche reduzierten Theaterarbeit zu verwirklichen, wuchs in uns der Wunsch, als freies Ensemble weiter zu arbeiten.

WIE FUNKTIONIERT DAS ARME THEATER WIEN?
Für uns ist Theater immer ein Ort der Provokation: Es ist fähig, sich selbst und sein Publikum herauszufordern, indem es akzeptierte Stereotypen des Sehens, Fühlens und Urteilens verletzt. Bei der Wahl unserer bisherigen Spielorte war es uns immer wichtig, dass die Distanz zwischen dem Schauspieler und dem Publikum abgeschafft werden kann: Die Szenen sollen Auge in Auge mit dem Zuschauer stattfinden, so dass er auf Armeslänge vom Schauspieler entfernt ist, mit ihm mitatmen und mitfühlen kann.

In unseren Produktionen geht es um Identitätsfindung, Religion, Gewalt, Arbeitslosigkeit und Armut, Krankheit, familiären und kulturellen Zusammenhang. Wir vertrauen darauf, dass wir unser Publikum fordern dürfen, dass wir ihm etwas zumuten dürfen, wir betrachten unser Publikum als Partner, dem wir auf Augenhöhe begegnen und keinen Grenzen unterstellen.

WELCHEN STELLENWERT HAT UNSER PUBLIKUM?

Wir definieren Theater als das, was zwischen Zuschauer und Schauspieler stattfindet. Damit ist nicht zwangsweise eine Durchbrechung der „vierten Wand“ gemeint, sondern Betrachtung der Schauspieler-Zuschauer-Beziehung als direkte, lebendige Gemeinschaft. Wir entwerfen für jede Produktion einen neuen Raum für Schauspieler und Zuschauer. Es geht uns darum, für jeden Typ Aufführung die ihr eigene Zuschauer-Schauspieler-Beziehung zu finden.

Und wir bieten soziales, weil leistbares Theater für Bevölkerungsschichten, die von den Festwochen und Hochburgen nichts sehen werden, obwohl sie sich für Theater und Literatur interessieren.

WELCHE „ROLLE“ SPIELT UNSER ENSEMBLE?

Unser Ensemble, auf Homogenität angelegt, ist das Herz unseres Theaters. In unserem Ensemble herrscht absolute Konzentration. Wir wollen uns selbst gegenübertreten, die eigenen Ausflüchte, Tricks und Klischees erkennen, die eigenen Ressourcen entdecken. Hinzu kommt aber die absolut einmalige Gleichstellung der Rollen. Es gibt keine „Stars“, es gibt keine Haupt- und Nebenrollen. Jede Rolle ist gleichermaßen wichtig und wird vom Regisseur ernst genommen. Das ist leicht gesagt und klingt selbstverständlich. Aber die Regel ist es nicht. Die Regel ist, dass um eine Hauptrolle herum ein Personal von Nebenfiguren scharwenzelt. Hier ist das nicht der Fall. Im Armen Theater Wien ist jede Rolle gleich viel wert. „Rolle“ ist falsch gesagt, jede Figur ist eine Hauptperson, als ob um ihretwillen das Stück geschrieben worden wäre.

Infos: http://www.armestheaterwien.at/

Wiener Linien Infos:

Die Wiener Linien führen umfangreiche Fahrscheinkontrollen in ihrem Liniennetz durch.

In den nächsten Tagen wird unter anderem auf den folgenden Linien kontrolliert:

22.08.2015: U1, 1, 5, 66A, 68A
23.08.2015: U2, 37, 40A, 57A

Moderation: Wake up Team

Stay tuned!

Wake up – The Hail Stones

Wake up – The Hail Stones

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind die Hail Stones zu Gast.

Hans Irker von der Formation “The Hail Stones” und Campina von ebendieser Formation werden die Sendung “Wake up” bereichern.

Die Rockgeschichte der Stones lebt mit dieser Stones-Coverband wieder auf.

Nähere Infos zur Band sind zu finden unter:

http://www.thehailstones.at

Wiener Linien Infos:

Die Wiener Linien führen umfangreiche Fahrscheinkontrollen in ihrem Liniennetz durch.

Wo kontrolliert werden könnte gibt´s nach dem Doppelpunkt zu lesen:

15.08.2015: U4,5,11A,35A,39A
16.08.2015: U6,5,6,8A,63A

Wetter siehe: http://www.wakeuporange.com

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!

http://www.wakeuporange.com