Wake up – mit Christa Fartek und Robert F.

Wake up – mit Christa Fartek und Robert F.

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Christa Fartek und Robert F. zu Gast.

Christa Fartek ist Saengerin, Autorin, Komponistin und Vocalcoach, Studiochorsängerin.

Nähere Infos unter:

https://www.christa-fartek.com/

Zu Robert F.:

Robert F. ist der Bandkollege von Christa Fartek.

Er ist Interpret / Künstler im Bereich Country / Schlager.

Infos unter: https://www.facebook.com/people/Robert-Fartek/100008886158527

Moderatin: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

Nachhören unter https://cba.fro.at/375253

Advertisements

Wake up – mit Kurt Elsasser und Andrew Young

Wake up – mit Kurt Elsasser und Andrew Young

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Kurt Elsasser und Andrew Young zu Gast.

Zu Kurt Elsasser:

Kurt Elsasser wurde am 14. Juli 1967 in Wagna in der Steiermark in Österreich geboren.

Seine musikalische Laufbahn begann 1979 als Zwölfjähriger. Damals sang er bei einer Weihnachtsveranstaltung, die von ORF Radio Burgenland übertragen wurde, im Schulchor als Solist Weihnachtslieder. Mit dem Lied „La Montanara“ stand er 1981 in der allerersten Sendung des Musikantenstadl auf der Bühne und wurde daraufhin gleich als der Kinderstar in Österreich gefeiert. Bis zum Erreichen des Stimmbruchs hatte Kurti Elsasser – unter Mithilfe seines Mentors Karl Moik – acht Alben und sechzig Singles veröffentlicht.

Schon im Jugendalter stand fest, dass die Musik zu seinem Leben gehört und so studierte er nach seiner Schulausbildung Gesang, Schauspiel und Tanz am Salzburger Mozarteum.
Im Alter von 10 Jahren nahm er Klavierunterricht und mit 13 Jahren Musical-Tanzunterricht im Theater an der Wien. Im Stimmbruchalter spielte Kurti Elsasser an der Seite von Alfred Böhm und Dagmar Koller in der 12-teiligen ZDF und ORF-Fernsehserie „Der Leihopa“ mit.

Den richtig großen Sprung ins deutsche Schlagergeschäft schaffte er mit seinem 1992 produzierten Titel „Allein die Liebe zählt im Leben“. Im gleichen Jahr nahm er am Grand Prix der Volksmusik teil.
Mit über 300 produzierten und veröffentlichten Liedern, die in den Radio-Hitparaden Österreichs, der Schweiz und Deutschlands platziert waren, zahlreichen Fernseh- und Live-Auftritten und mittlerweile über 1,8 Millionen verkauften Tonträgern blickt Kurt Elsasser auf eine sehr erfolgreiche Musikerkarriere zurück. Er stand bereits in jungen Jahren schon mit Künstlern wie Curd Jürgens, Bonnie Tyler, Tony Christie, Dagmar Koller, Alfred Böhm und vielen anderen auf der Bühne.

TV-Sendungen und unzählige Auszeichnungen, Teilnahmen und Platzierungen wie „Das goldene Mikrofon“ u.v.a.
ARD – Sommerfest mit Florian Silbereisen, ARD – Winterfest der Volksmusik mit Florian Silbereisen, ARD – Fröhlicher Feierabend, ARD – Immer wieder Sonntags, ARD – Schlagerparade, ZDF – Hitparade, ZDF – Marianna & Michael, ZDF – Das Sonntagskonzert, Grand Prix der Volksmusik (BRD), Grand Prix der Volksmusik (Österreich), ARD – Superhitparade, ORF – Musikantenstadl, ORF – Wenn die Musik spielt, ORF – Barbara Karlich SHOW, ORF – Brieflos SHOW, RTL – Peter Steiner, Sat1 – Früstücksfernsehn, Sat1 – Hallo Heino, MDR – Achims Hitparade, MDR – Wernes grüne Musikerschenke, MDR – Bernhard Brink, ORF – Seinerzeit und Heute, ORF – Vera Russwurm, NL – Schlagerkarusell, SF – Musikplausch, WDR – Musikpavillon, Sat1: Blitz, RTL – Exklusiv. RTL – Explosiv, RTL – Weekend, RTL – punkt 12, ZDF – Hallo Deutschland, GoldstarTV – Schlager & Co, ORF – Vera Exclusiv, ATV plus – „Sing and Win“ (R. Fendrich), Puls4 „Christina Lugner“, TW1 – A Musi und a Gaudi, TW1 – Lieder, Land u. Leute, ORF 2 – Szene, ORF – Seitenblicke, ORF – Sommerzeit, RTL – punkt 9, RTL – Exklusiv, RTL – Explosiv, RTL punkt 12 und viele Deutschland und Österreich-Tourneen.

Auch 2007 war ein erfolgreiches Jahr für Kurt Elsasser. Er präsentierte in der ARD beim Winterfest der Volksmusik mit Naddel (Nadja Abdel Farrag) das Duett „Blinder Passagier“, das in kurzer Zeit auf Platz 1 der Airplaycharts kam. Im Duett mit Naddel (Nadja Abdel Farrag) waren sie gemeinsam mit dem Lied „Heimat“ bei der österreichischen Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik mit dabei.
Danach veröffentlichten die beiden ihr erstes gemeinsames Album „Weisse Pferde“, das auf Anhieb in den obersten Plätzen der Verkaufscharts zu finden war.
Rückschlag: Kurt Elsasser und seine Frau Barbara waren 28 Jahre lang ein Herz und eine Seele. Im Oktober 2011 verstarb Barbara Elsasser. Für Kurt Elsasser brach eine Welt zusammen. Dieser Umstand bewog Kurt Elsasser seine Karriere als Schlagersänger zu beenden. Er zog sich aus dem Musikgeschäft komplett zurück.
In der schwierigsten Zeit seines Lebens und nach langer Trauer lernte er seine jetzige Partnerin Brigitte kennen und kehrte zur Musik zurück. Mit seinem Auftritt bei Florian Silbereisen in der Sendung „Sommerfest in Österreich“ startete er mit dem Lied „Wieder im Leben“ sein Comeback.

Seit November 2013 ist Kurt Elsasser stolzer Vater einer bezaubernden Tochter.

Nähere Infos unter:

https://kurtelsasser.at/

Zu Andrew Young:

ANDREW YOUNG, GEBOREN IN LIVERPOOL, ENGLAND

ANDREW BEGANN SEINE MUSIKALISCHE AUSBILDUNG IM ALTER VON 8 JAHREN

mit Klarinetten- und Saxophonunterricht, aber wie die meisten anderen Jungs in seinem Alter hätte er lieber Fußball gespielt! Die Zeit vor den Torpfosten war genauso wichtig wie die Zeit, die er mit dem Üben seiner Musik verbrachte, und selbst nach dem Schulabschluss war er immer noch hin- und hergerissen zwischen einer Karriere im Fußball oder Musik …

Nach Abschluss seiner Saxophon und Klarinetten Studien in London, zog Andrew nach Deutschland, um den Wunsch nach einem breiteren und vielseitigeren Engagement in allen Genres der Musik zu verfolgen.

Er hatte die Ehre als Solist mit verschiedenen Symphony Orchestras aufzutreten und Session-Arbeiten und Konzerte mit Pop / Jazz / Funk-Größen wie Matt Bianco und Precious Wilson Band zu spielen.

DIE EINLADUNG, IN SÜDAFRIKA AUFZUTRETEN, WIRBELTE EINE WELLE VON ERFOLGEN AUF …
Die Einladung, in Südafrika aufzutreten, führte zu einer Welle von Erfolgen mit dem Kwazulu Natal Philharmonic Orchestra und der neu gegründeten 5-köpfigen Jazz / Funk / Fusion Band „Let It Flow“.

Andrew wurde bald in die Strömungen der südafrikanischen und internationalen Musik involviert und traf sich mit Künstlern wie Joseph Shabalala (Ladysmith Black Mambazo), Jonathan Butler, Shakatak, Shirley Bassey, James Galway und amerikanischen R + B Künstlern Keith Washington und eine Tour of Austria mit Dionne Warwick.

DAS ALBUM HAT DIE CHARTS ZWEIMAL ÜBERTROFFEN …
Dies führte zur Veröffentlichung seines Debütalbums „Soul People“, einer Synergie von Kräften mit BMG und Produzent Dennis East. Das Album führte zweimal die südafrikanischen Charts an und wurde fünf Mal für die South African Music Awards nominiert, was den Weg für einen entscheidenden Punkt in seiner Karriere ebnete.

Eine Einladung, bei der Eröffnung eines Ski Resorts in St.Christoph, Österreich, aufzutreten, entwickelte sich zu einer 4-monatigen Tour von Hot Summer Night Konzerten in Amphitheatern entlang der Südküste der Türkei von 1997 bis 2007. Dies führte zu Auftritten mit führenden türkischen Künstlern wie Sezen Aksu in Ankara und Aufnahmen mit Produzent Garo Mafyan in Istanbul. Mit dem Erfolg des Albums, das Andrew exklusiv für das Unternehmen Magic Life aufgenommen hat, wurde die Tournee nach Tunesien und Griechenland ausgeweitet, wobei CD-Verkäufe Goldstatus erreichten.

Ein weiterer Höhepunkt war eine Einladung in Mexiko, Venezuela, St.Maarten, Dominikanische Republik, auf den Cayman Islands und vor allem in Havanna, Kuba, zu spielen, wo die Band und Andrew die fesselnden und energiegeladenen kubanischen Rhythmen teilten. Hier hatte er die Ehre, Ramiro de la Cuesta aus der Funk-Band The Crusaders aus den 70ern zu treffen und aufzutreten.

AUFTRITTE VON EUROPA NACH AFRIKA, FERNOST IN DIE KARIBIK
Aufführungen von Europa nach Afrika, vom Fernen Osten in die Karibik, haben ein Tor zu beispiellosen Möglichkeiten eröffnet, die Andrew in den frühen Tagen, die er mit dem Üben von Tonleitern verbrachte, nie für möglich gehalten hätte!

Andrew tourt weiterhin durch die Volksrepublik China mit bis zu 14.000 Zuschauern, die am Konzert in Peking teilnehmen.

Andrew unternimmt eine jährliche Coast to Coast Tour von Südafrika. Von Ballito bis Paternoster waren Aufführungen ausverkauft. Einer der Höhepunkte dieser Tour ist das Jazz On The Rocks Festival an der Westküste.

Mit Wohnsitz in Österreich ist Andrew eingeladen, mit regelmäßigen Konzerten in ganz Europa aufzutreten. Im Jahr 2009 erhielt Andrew den Ehrendoktor für Dienstleistungen für Musik an der Universität Wien, der ihm von Otto von Habsburg (Erzherzog von Österreich) überreicht wurde.

Auf Andrews Konzert war Herr Heinz Fisher, Präsident von Österreich, so begeistert, dass er sich Andrew auf der Bühne anschloss und ein oder zwei Töne spielte.

Nähere Infos unter:

https://andrewyoung.net/

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

Sendung nachhören unter: https://cba.fro.at/374616

Wake up – mit Nuschin Vossoughi, Nadja Milfait und Olga Minski

Wake up – mit Nuschin Vossoughi, Nadja Milfait und Olga Minski

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Nuschin Vossoughi, Nadja Milfait und Olga Minski zu Gast.

Zu Nuschin Vossoughi:

In der Kulturszene gilt sie als profunde Kennerin, innovative Initiatorin Wientypischer,
internationaler und interkultureller Festivals sowie als charmante Theater-
Prinzipalin. Als „eine, die genau weiß, was sie will“. Sie selbst beschreibt ihr
Engagement dementsprechend kurz und bündig: „Das Heimische, aber Weltoffene,
das Traditionelle auf der Suche nach dem Neuen zu den Menschen zu bringen.
Dafür kämpfe ich mit Herzblut. Manchmal lachend, manchmal streng. Aber stets mit
einem Augenzwinkern.“
Nuschin Vossoughi, bei Künstlern und Künstlerinnen sowie ihrem Publikum mit allem
Respekt als „die Nuschin“ bestens bekannt, ist seit Jahren ein Garant für
ungewöhnliche Auftritts-Möglichkeiten und Programme.
Die gebürtige Perserin, die mit acht Jahren nach Wien kam und ursprünglich
Journalistin werden wollte, ließ 1981 erstmals bei der Gründung vom Metropol in
Hernals aufhorchen. Gemeinsam mit Alf Krauliz etablierte sie das ehemalige
Vorstadt-Etablissement Klein als Schauplatz für eine ganze Pop-Generation. Und
schon damals lebte sie – mit Temperament, Kreativität und zur Freude aller Kultur
Begeisterten – ihr G’spür für das Außergewöhnliche, Skurrile und Besondere aus.
1994 erfand sie im Vorstadt Gasthaus in Ottakring Wirtshauskultur im besten Sinn.
Ab 1997 inszenierte sie mit dem Team von „MultiKids“ interkulturelles Theater für
Kinder. Und von 2000 bis 2003 tauchte sie Wien beim „Hallamasch“ alljährlich mit
einem fantasievollen Programm tief in die farbenprächtige Welt des Orients.
1998 gründete sie das Internationale A-cappella-Festival „Voice Mania“ und holt
seither jeweils im Spätherbst außerordentliche Stimm-Stars aus der ganzen Welt
nach Wien. Zum Zehn-Jahre-Jubiläum 2007 ließ sie zusätzlich erstmals bei
„Balcanto“ sphärische Klänge von Balkonen der Innenstadt herabrieseln: Arien und
Gospels, Tango und Jodler, Pop und Rock. „Balcanto“ ist zum Fixtermin in der
Wiener Musiklandschaft unter freiem Himmel geworden.
Seit 2001 spürt sie zusätzlich bei „Wien im Rosenstolz“ alle Zwischentöne der Wiener
Musik auf und bringt seit 2009 das Wienerlied auch beim „Musikmarkt“ im Rahmen
des Festivals der Bezirke wieder zum Erblühen.
2003 schließlich küsste sie die verwaiste Pawlatschenbühne auf dem Spittelberg,
das einstige Jura-Soyfer-Theater, wach und haucht nun alljährlich für vier Monate
dem hölzernen Kleinod lebensfrohen Charakter ein. Mit Produktionen von Kleinkunst
bis Weltmusik, von Erwachsenen-Theater bis Kinder-Comedy. Im Mittelpunkt steht
stets das entspannte Miteinander der Kulturen an einem der urigsten Plätze der
Stadt. Für die Pawlatschenbühne und den Spittelberg insgesamt begann 2003 durch
dieses Sommer-Festival „mit Herz und Seele, Charme und Intelligenz“ eine neue Ära.
„Zahlreiche Projekte, die alle eines gemeinsam haben“, lacht Nuschin Vossoughi,
„geringe Mittel, dafür umso mehr persönlichen Einsatz – aller Beteiligten.

Zu Nadja Milfaits Chello:

Zu 1909 in Wien gebaut, wartete 77 Jahre ungespielt in einem Kasten darauf, von Nadja Milfait 1985 als ihre musikalische Aussteuer zum Leben erweckt zu werden.
Es machte ein Konzertfach-Hochschulstudium in Wien bei Prof. Kühne und Graz bei Prof. Leopold mit, lernte 1990 die Unterhaltungsmusik kennen, und entwickelte seiterher in zahlreichen Formationen immer neue Techniken am Weg zum Allround-U-Musik-Cello: Baßspiel, Slappen, Improvisieren, Arrangieren, Arbeit mit elektronischen Effekten, Looper, perfektes Spiel im Stehen (vor allem bei Rockbands gefragt), singen und spielen gleichzeitig.

Nadjas Cello durfte schon mit namhaften Künstlern musizieren: Auftritte, Produktionen mit The Dubliners, Harri Stojka, Chris Farlowe (Colosseum), Bluespumpm, Hans Theessink, Karl Ritter, Sean Keane, Peter Ratzenbeck, Gary Howard (Flying Pickets), Sü-Vaal (Drahdiwaberl), Hermes Phettberg, Max Meyr (Filmschauspieler), Metzlutzkas Erben, Angizia, Wickerl Adam, in den USA: mit Kitty Donohoe, David Mosher, Wanda Degen… ; spielt auch noch heute regelmäßig mit Bluespumpm-Zappa & The Wild Irish Lasses.
Nadjas Cello erklang bisher auf 10 CDs eigener Bands und auf unzähligen Gasteinspielungen für andere österreichische, irische und amerikanische Formationen. Es war auch der Anlass für viele Tourneen in Deutschland, der Schweiz, Irland, England und sogar 5 Mal in den USA.

Zu Ruth Mezynski aka Olga Minski:

Die Wiener Pianistin und Sing/Songwriterin Ruth Mezynski studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Klavier bei Adrian Cox. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit gilt ihre Leidenschaft der Komposition und Improvisation von Klavierstücken und Liedern.
Diese verpackte sie 2008 in eine OneWomanShow mit kabarettistischem Einschlag und tritt seither als Olga Minski mit ihrem Programm „Trashcollection“ in Österreich und Deutschland auf.
Außerdem nahm sie auch am Grazer Kleinkunstvogel 2010 teil und war Finalistin beim Comedy Knock Out 2009 im Theaterlabor von Helmut Hafner.
2012 veröffentlichte Olga Minski ihre gleichnamige CD „Trashcollection“.
Parallel dazu ist sie auch gerne Gast als Pianistin und Keyboarderin bei anderen Musikprojekten unterschiedlichster Genres.
Ihre musikalischen Einflüsse sind neben den großen „Klassikern“ wie Beethoven und Schubert auch alte (nicht minder große) Rocker, wie Jon Lord oder Led Zeppelin, sowie jede Art von Musik und deren intensive Interpretation (z.B.: Friedrich Gulda, Oleg Maisenberg, Tom Waits, Heli Deinboek und viele andere), die sie entflammt hat.
Zurzeit arbeitet Ruth Mezynski aka Olga Minski gemeinsam mit der Cellistin Nadja Milfait als Duo „ Piacella“ unter anderem auch an einem Kindermusiktheaterstück und übernimmt außerdem die musikalische Gestaltung in der szenischen Lesung „Die große Häfenelegie“ von Herwig Seeböck mit Harald Pesata.

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

 

Nachhören unter: https://cba.fro.at/374176