Wake up – mit Lydia Schüller-Schubert und Angela Trichtl

Wake up – mit Lydia Schüller-Schubert und Angela Trichtl

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Lydia Schüller-Schubert, Angela Trichtl zu Gast.

Zu Lydia Schüller-Schubert und Angela Trichtl vom PAV:

Eine Behinderung kann schon für kleine Herausforderungen im Alltag die Abhängigkeit von Familie und Freunden bedeuten. PAV (www.pav-persoenliche-assistenz.com) bietet in Wien die sogenannte „Persönliche Assistenz“ an, die hier mit geborgten Armen und Beinen einspringt.
Ein selbstbestimmtes Leben wird durch die Assistenten wieder möglich, die sozialen Kontakte entlastet und selbst größere Projekte lassen sich mit den PAV-Assistenten umsetzen – durch Förderungen sind in Wien nicht einmal finanzielle Hürden einem neuen Lebensgefühl im Wege.
PAV ist dabei nicht nur für Menschen mit Handicap einen Kontakt wert. Als flexibler Arbeitgeber mit interessanten Aufgaben mit netten Klienten in einem sehr familiären Team werden laufend neue Jobs angeboten. Auch hier lohnt es, die Website von PAV genauer anzusehen.

PAV im Internet:
http://www.pav-persoenliche-assistenz.com/index.htm

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

Nachhören unter:

https://cba.fro.at/355431

Advertisements

Wake up -Bolschoi Don Kosaken & David Chiquillo

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind die Bolschoi Don Kosaken und David Chiquillo zu Gast.
Zu den Bolschoi Don Kosaken:
PROF. PETJA HOUDJAKOV
Petja – so nennen ihn alle – ist vielseitig: Künstler, Tänzer, Choreograph, Sänger, Komponist, Musiker, Showman, …
Er stammt aus einer alten Kosakenfamilie aus Rostov am Don. Er wurde am 4. August 1934 geboren. Schon in seiner Jugend zeigte er sportliche Begabung, später widmete er sich dem Ballett.
Petja tanzte in Sofia, Dresden, Wien und St. Petersburg. Neben dem oft akrobatischen russischen Volkstanz und dem klassischen Repertoire war seine große Stärke der Stepptanz, wovon sich die BesucherInnen heute noch überzeugen können.
Petja hat nie aufgehört, Akkordeon zu spielen und er hat es immer weiter perfektioniert. Er begleitet sich selbst bei Russischen Chansons und den oft selbst komponierten „Straßenliedern“. Und auch seine Kosaken lassen sich besonders gerne von ihm begleiten. Als Chorleiter ist Petja schon seit über 35 Jahren tätig. Seinem Fingerspitzengefühl ist es zu verdanken, dass er das Maximum aus den vielen verschiedenen Künstlerpersönlichkeiten herausholt – und das bei manchen schon seit einem viertel Jahrhundert.
Würdigungen
1994 Goldenes Kreuz der Stadt Wien für kulturelle Verdienste
1996 Goldene Schallplatte von EMI Austria
2000 Verleihung des Titels „Professor“
2000 Verleihung der Humboldt-Plaketten durch das Land Berlin
2001 Würdigung für Verdienste der russischen Kultur im Ausland
2005 Goldenes Kreuz des Bundeslandes Burgenland für kulturelle Verdienste
2007 Goldene Medaille für die „Dienste der Kunst“
2007 Orden „Peter der Große“, Russland
2012 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich
2014 Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
DIE BOLSCHOI DON KOSAKEN
Ivan Schalliev | Dirigent
Nach seinem Hochschulabschluss widmete er sich hauptsächlich dem Dirigieren. Am Musiktheater „Stefan Makedonski“ in Sofia war er elf Jahre lang als Chorleiter tätig. Er gab sehr viele Konzerte und machte zahlreiche Plattenaufnahmen. 1988 wurde er „Laureat“ des „Internationalen Wettbewerbes für Dirigenten“ in Trento, Italien. Seit 1988 ist er als Dirigent und Sänger bei den BDK.
Lubomir Diakovski | Kammersänger – Lyrischer Tenor
Er studierte in Sofia Gesang. Seither ist er Solist der Opernhäuser Pleven und Sofia in Bulgarien und gastierte in vielen europäischen Städten: Paris, München, Madrid, Bukarest, Moskau, Wien usw. Einige seiner Veröffentlichungen: „Der goldene Hahn“ und „Schneewittchen“ von Rimskij-Korsakov, „Matthäus-Passion“ und „Weihnachtsoratorium“ von J. S. Bach. Hauptpartien in den Opern: „Rigoletto“, „Zauberflöte“, „Don Giovanni“, „Perlen Fischer“, „La Boheme“ usw. Seit 1984 ist er Solist der BDK und die rechte Hand des Leiters Prof. Petja Houdjakov.
Ryhor Palishchuk | Kammersänger – Tenor
Er absolvierte an der Hochschule in Minsk, Weißrussland die Klassen „Geige“ und „Gesang“. Er arbeitet als Solist an der Minsker Oper. Hauptpartien in den Opern: „Eugen Onegin“, „La Traviata“, „Rigoletto“, „Zauberflöte“, „Don Giovanni“ usw. Er ist neben der klassischen Musik auch sehr erfolgreich mit populärer Musik und italienischen Ganzonetten. Seit 1997 ist er Solist der BDK und ab 2001 auch Mitglied der Gruppe „Scharada“. Im Jahr 2000 kam seine eigene CD „Mattinata“ heraus.
Nikolai Martchenko | Kammersänger – Bass
Er absolvierte in Russland sein Gesangstudium. Danach sang er bei den größten Opernhäusern Russlands und in seinem Stammtheater Sverdlovsk, in Sibirien als Solist. Zur Zeit arbeitet er an der Staatsoper Prag. Hauptpartien in den Opern: „Zauberflöte“, „Boris Gudonov“, „Faust“, „Don Carlos“, „Nabucco“. Seit 1993 ist er Solist der BDK.
Konstantin Iankov | Lyrisch-Dramatischer Tenor
Gesangstudium in Bulgarien und Italien, daraufhin bekam er ein Engagement als Solist bei der Oper in Sofia. Hauptpartien in den Opern: „Boris Gudonov“, „Don Carlos“, „Ottelo“, „Carmen“, „Tosca“, „La Boheme“, „Trovadore“, „Turandot“, „Madame Butterfly“, „Rigoletto“, „Chovanchina“ u. a. Gastspiele in ganzen Europa, USA und Kanada. Seit 1989 ist er Solist der BDK.
Oleg Korotkov | Bass
Solist des Operntheaters in Prag und Bratislava sowie vom Mariinski-Theater St. Petersburg. Er wurde in letzter Zeit ein Spezialist von Wagners Opern und wurde in vielen europäischen Opernhäusern eingeladen, zu seinen Rollen gehören auch: Basillio in „der Barbier von Sevilla“, vom G. Rossini, Leporello in „Don Giovani“ W.A. Mozart, Sarastro in „Zauberflöte“ W.A. Mozart, sowie ein russisches und tschechisches Bass-Repertoire.
Dmitri Rozvizev | Tenor
Starsolist des Operntheaters in Ekaterinburg. Singt alle Tenor Hauptpartien. Besonders geschätzt ist die Rolle des Lenskijs in „Eugen Onegin“ vom P. Tschajkovsky und Tamino in „Zauberflöte“ vom W.A. Mozart.
Viacheslav Prutskikh | Bass, Dirigent
Sein Studium absolvierte er in Ekaterinburg in Russland, wo er auch künstlerisch tätig ist. Viacheslav verfügt über eine besondere Bass-Stimme „basso profundo“. Er widmet sich der russisch-orthodoxen Chorliteratur und ist als Dirigent des Männerchores Spassitel tätig. Seit 2000 ist er Solist bei den BDK.
Nähere Infos unter:
http://www.bdk.at/de/home/
Zu David Chiquillo:
My name is David Caneda Chiquillo I´m a Spanish singer and songwriter. I´m the former singer of a Spanish band called The Cornelius also known as Cornelius 1960.
The band recorded three albums Greatest Hits (2007), Cornelius 1960 (2009) and Walking in circles (2012). (The albums are available in Spotify, you can find two of them searching „The Cornelius“ and the other album searching „Cornelius 1960“ also in Spotify)
I worked with Mick Glossop, an English record producer and recording engineer well known for working with Frank Zappa, Ian Gillan, John Lee Hooker, Suede, Lloyd Cole, The Waterboys, Van Morrison and many other artists. He produced our second album called „1960“ recorded in Spain in 2009; mixed in London and remastered in NYC.
David Chiquillo and The Cornelius played along with many famous spanish and international bands in their career like Arcade Fire, The Temper Trap, Echo and the Bunnymen (MTV Day 2010 Spain), Juliette Lewis and the Licks, The Hives, Morcheeba, Mcfly, Macaco, Jarabe de Palo, Revolver and many others.
The band also wrote a song for Coca Cola Spain called Everythings alright in 2011 and they recorded the music video with Warner Music Spain.
I came to Viena 8 months ago and I´ve been playing in some projects trying to find a place in the scene of the city. Actually I´m working in a new project here in Wien called „Voodoo Chike“ and we are going to play our first gig next Tuesday 5 December in a small club in Wien called „Fania“. We are just starting with this project so we are not playing our own songs for the moment but we are going to play a good mix of our favourite songs; Bob Marley, Al green, Police, Jamiroquai, James Brown and many others.

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

Nachhören unter:
https://cba.fro.at/354988

Wake up – mit Erwin Bros und Kurt Elsasser

Wake up – mit Erwin Bros und Kurt Elsasser

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Erwin Bros und Kurt Elsasser zu Gast.

Zu Erwin Bros:

(c) http://www.erwinbros.at

Da bin ich doch tatsächlich mitten auf dem Wirtshaustisch in St.Gotthard/NÖ auf diese Welt gekommen – ich kann mich aber nicht mehr erinnern -an das Akkordeon schon, welches mir das Christkind zu Weihnachten gebracht hat.
Im Gasthaus Schrittwieser hab‘ ich dann etwas später mit meinem großen Bruder Musik gemacht – zur Begrüßung – wenn die Feriengäste zu uns kamen – da gab’s dann einen Eisbecher als Belohnung – und viel Applaus!
Ganz heimlich spielte ich mit der Gitarre meines großen Bruders – die ersten Liedermelodien kritzelte ich mit dem Fingernagel ins Nachtkasterl – na da hat sich aber Mutti gefreut – hi hi…das zerkratzte Nachtkasterl gibt es noch immer – und auch die Leidenschaft Lieder und Texte zu schreiben.
Dass einmal so viele Menschen meine Lieder hören werden – hätte ich damals nie zu hoffen gewagt – na ja – andererseits haben bei den Urlaubsbegrüßungsfesten auch schon mindestens 3 – 20 Leute zugehört!

Irgendwann bin ich dann in Wien gelandet und habe am Konservatorium in der Johannesgasse begonnen Musik zu studieren. Ich dachte immer das ist etwas für alte kranke Menschen. Also das „Alt“ stimmt nicht ganz, aber das „Andere?“ Auf jeden Fall bin ich da zu meiner ersten Klavierstunde gegangen, zu Herrn Professor Victor Sokolovsky, ein hagerer älterer Herr. Ich machte die Tür auf, er sah mich und da begann er fürchterlich zu schreien: „Sind Sie verrückt? Was bilden Sie sich ein! Haben Sie keine Manieren?“ Ganz verschreckt wollte ich schon wieder mit meinen jungen 18 Jahren nachhause gehen. Da lächelten mich seine strahlenden Augen an und deuteten auf seine Schülerin, die schmunzelnd beim Klavier saß. Da sagte der Lehrer mit sanfter Stimme: „Wissen Sie nicht, dass man so einer hübschen jungen Dame bei der ersten Verabredung einen Strauß rote Rosen bringt?“
So begann für mich eine wunderschöne Zeit. Da erlernte ich das Klavierspielen, begriff die Zwölftonmusik, sang den Siegfried, weil meine blonden Locken so schön dazu passten, paukte Harmonielehre, Musikgeschichte und so Zeug. Am Abend räumte ich viele Keller leer, um mit meinen Freunden so richtig Krach zu machen. Da sind so einige alte Radios draufgegangen, die als Verstärker dienten, um die es mir heute noch leid tut. Das waren diese schönen, mit so kleinen Klaviertasten und mit echten Röhren!!!
Dann gings Schlag auf Schlag: Die ersten Hits mit der Gruppe Springtime – den ersten Fernsehauftritt mit „Peter Rapp“ (Spotlight). Danach sprang ich in das musikalische Singledasein. Gleich zu Beginn in die Ö3-Charts mit „ES IS‘ ZEIT“, „DER SOMMER IS‘ NIMMA WEIT“, – „NUR MIT DIR“ e.t.c. viele Club-Gigs, Konzerte, Donauinselfest, Auftritte in Finnland, Deutschland, mit „Wart doch net“ Platz 1 in Berlin, ZDF-Hitparade, Präsents in allen Popsendern, 2 mal Songcontest-Österreich, Staatspreis mit dem Lied „VIEL ZU SCHNELL UNTERWEGS“, Duett mit „Gräfin Bessi von Brühl“, viele Singles, Vier Alben, die Band „DIE GESCHWORENEN“. Und was halt noch so alles passiert ist..

Und dann ging’s los
Es folgen die erste Erfolge mit der Gruppe Springtime. Nach der Trennung begibt sich Erwin Broswimmer mit dem abgkürzten Namen „Erwin Bros“ auf Solopfaden.
Gleich seine erste Veröffentlichung “Es ist Zeit“ platzierte sich in den Ö3-Charts, dann kamen Hits wie „Der Sommer is nimma weit“ oder „Nur mit Dir“. Daraufhin gibt er viele Konzerte in Clubs bis hin zur großen Donauinselbühne, Auftritte beim Midnight Festival Finnland, Deutschland ZDF Hitparade, Belgien, 2x Österreichischer Songcontest. Für sein Lied „Viel zu schnell unterwegs“ erhält Erwin den Österreichischen Staatspreis für Verkehrssicherheit.
Mit der deutschen Version des Suzane Vega Hits (My name is Luka) „Luka“ schaffte er es sogar bis an die Spitze der belgischen Charts. Gründung seiner Band „Die Geschworenen“. Mit seinen anspruchsvollen, berührenden, frechen, kritischen Texten und seiner ausdrucksstarken Stimme ist Erwin noch immer in allen Radios präsent. Vor allem in den Regionalradios wie „ORF Radio Niederösterreich“ ist er fast täglich zu hören.

Der kleine Bros:
Im zarten Alter von 8 Jahren lernt Erwin Akkordeon, mit 12 übt er heimlich auf der Gitarre seines Bruders, dass es der Papa nicht hört, weil er meinte, zuerst lernt man ein Instrument fertig und dann erst ein anderes. Mit 18 studiert Bros am Konservatorium Wien Gesang und Zwölftonmusik von Matthias Hauer.

Infos unter:

https://www.erwinbros.at

Zu Kurt Elsasser:

Kurt Elsasser

Kurt Elsasser wurde am 14. Juli 1967 in Wagna in der Steiermark in Österreich geboren.
Seine musikalische Laufbahn begann 1979 als Zwölfjähriger. Damals sang er bei einer Weihnachtsveranstaltung, die von ORF Radio Burgenland übertragen wurde, im Schulchor als Solist Weihnachtslieder. Mit dem Lied „La Montanara“ stand er 1981 in der allerersten Sendung des Musikantenstadl auf der Bühne und wurde daraufhin gleich als der Kinderstar in Österreich gefeiert. Bis zum Erreichen des Stimmbruchs hatte Kurti Elsasser – unter Mithilfe seines Mentors Karl Moik – acht Alben und sechzig Singles veröffentlicht.
Schon im Jugendalter stand fest, dass die Musik zu seinem Leben gehört und so studierte er nach seiner Schulausbildung Gesang, Schauspiel und Tanz am Salzburger Mozarteum.
Im Alter von 10 Jahren nahm er Klavierunterricht und mit 13 Jahren Musical-Tanzunterricht im Theater an der Wien. Im Stimmbruchalter spielte Kurti Elsasser an der Seite von Alfred Böhm und Dagmar Koller in der 12-teiligen ZDF und ORF-Fernsehserie „Der Leihopa“ mit.
Den richtig großen Sprung ins deutsche Schlagergeschäft schaffte er mit seinem 1992 produzierten Titel „Allein die Liebe zählt im Leben“. Im gleichen Jahr nahm er am Grand Prix der Volksmusik teil.

Mit über 300 produzierten und veröffentlichten Liedern, die in den Radio-Hitparaden Österreichs, der Schweiz und Deutschlands platziert waren, zahlreichen Fernseh- und Live-Auftritten und mittlerweile über 1,8 Millionen verkauften Tonträgern blickt Kurt Elsasser auf eine sehr erfolgreiche Musikerkarriere zurück. Er stand bereits in jungen Jahren schon mit Künstlern wie Curd Jürgens, Bonnie Tyler, Tony Christie, Dagmar Koller, Alfred Böhm und vielen anderen auf der Bühne.

TV-Sendungen und unzählige Auszeichnungen, Teilnahmen und Platzierungen wie „Das goldene Mikrofon“ u.v.a.

ARD – Sommerfest mit Florian Silbereisen, ARD – Winterfest der Volksmusik mit Florian Silbereisen, ARD – Fröhlicher Feierabend, ARD – Immer wieder Sonntags, ARD – Schlagerparade, ZDF – Hitparade, ZDF – Marianna & Michael, ZDF – Das Sonntagskonzert, Grand Prix der Volksmusik (BRD), Grand Prix der Volksmusik (Österreich), ARD – Superhitparade, ORF – Musikantenstadl, ORF – Wenn die Musik spielt, ORF – Barbara Karlich SHOW, ORF – Brieflos SHOW, RTL – Peter Steiner, Sat1 – Früstücksfernsehn, Sat1 – Hallo Heino, MDR – Achims Hitparade, MDR – Wernes grüne Musikerschenke, MDR – Bernhard Brink, ORF – Seinerzeit und Heute, ORF – Vera Russwurm, NL – Schlagerkarusell, SF – Musikplausch, WDR – Musikpavillon, Sat1: Blitz, RTL – Exklusiv. RTL – Explosiv, RTL – Weekend, RTL – punkt 12, ZDF – Hallo Deutschland, GoldstarTV – Schlager & Co, ORF – Vera Exclusiv, ATV plus – „Sing and Win“ (R. Fendrich), Puls4 „Christina Lugner“, TW1 – A Musi und a Gaudi, TW1 – Lieder, Land u. Leute, ORF 2 – Szene, ORF – Seitenblicke, ORF – Sommerzeit, RTL – punkt 9, RTL – Exklusiv, RTL – Explosiv, RTL punkt 12 und viele Deutschland und Österreich-Tourneen.
Auch 2007 war ein erfolgreiches Jahr für Kurt Elsasser. Er präsentierte in der ARD beim Winterfest der Volksmusik mit Naddel (Nadja Abdel Farrag) das Duett „Blinder Passagier“, das in kurzer Zeit auf Platz 1 der Airplaycharts kam. Im Duett mit Naddel (Nadja Abdel Farrag) waren sie gemeinsam mit dem Lied „Heimat“ bei der österreichischen Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik mit dabei.

Danach veröffentlichten die beiden ihr erstes gemeinsames Album „Weisse Pferde“, das auf Anhieb in den obersten Plätzen der Verkaufscharts zu finden war.
Rückschlag: Kurt Elsasser und seine Frau Barbara waren 28 Jahre lang ein Herz und eine Seele. Im Oktober 2011 verstarb Barbara Elsasser. Für Kurt Elsasser brach eine Welt zusammen. Dieser Umstand bewog Kurt Elsasser seine Karriere als Schlagersänger zu beenden. Er zog sich aus dem Musikgeschäft komplett zurück.

In der schwierigsten Zeit seines Lebens und nach langer Trauer lernte er seine jetzige Partnerin Brigitte kennen und kehrte zur Musik zurück. Mit seinem Auftritt bei Florian Silbereisen in der Sendung „Sommerfest in Österreich“ startete er mit dem Lied „Wieder im Leben“ sein Comeback.
Seit November 2013 ist Kurt Elsasser stolzer Vater einer bezaubernden Tochter.

Infos unter:
https://kurtelsasser.at

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

Nachhören unter:

https://cba.fro.at/354532