Wake up – mit Gerald Schuller

Wake up mit Gerald Schuller

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up ist Gerald Schuller zu Gast.


(c) http://www.geraldschuller.at

Zu Gerald Schuller:

Mit 13 Jahren erste Kontakte mit Jazzmusik, zwei Jahre später Eintritt in das Konservatorium der Stadt Wien, Jazzklavier bei Rudi Wilfer, Jazztheorie bei Heinz Cadek.

1988 wird er von Wickerl Adam in die „Hallucination Company“ geholt, wo er Keyboards und Trompete spielt, aber auch für die Band komponiert und arrangiert.
1993 mitbegründet er die erfolgreiche A-Capella-Gruppe „The Rounder Girls“.

Seit 2003/2004 hat Geri Schuller die Lehrtätigkeit am Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien inne, Vorlesungen in den Fächern Komposition und Arrangement, Harmonielehre und Strukturanalyse.

Gerald Schuller lebt als freischaffender Musiker, Komponist und Arrangeur in Wien.

1968 Geboren in Mistelbach / NÖ
1974-82 Besuch der Volksschule und Hauptschule in Mistelbach
1978-83 Klavierunterricht an der städtischen Musikschule bei Prof. Nestler
ab 1982 Trompetenunterricht bei Albert Steinhauser. Besuch desBundesoberstufenrealgymnasiums Mistelbach, musischer Zweig
1983 Aufnahme in das Konservatorium der Stadt Wien, Klasse Jazz Klavier Rudi Wilfer
1985 1. Preis beim NÖ Jazz Contest in Krems
1986 Matura, Übersiedlung nach Wien
1988 Studium des Faches Jazztheorie bei Erich Gaebelein und Heinz Cadek
1988-98 Keyboarder, Trompeter und Arrangeur bei der Rock Theater Gruppe
„Hallucination Company“
1991 Gründung des Geri Schuller Trios
1993 Diplom im Fach Jazztheorie, Klasse Heinz Cadek,
Gründung des Vokalensembles „The Rounder Girls“ gemeinsam mit
Kim Cooper, Lynne Kieran, Tini Kainrath und Stefanie Paschke
1995 Musikalische Leitung am Theater im Rabenhof Wien „Cigarettes in Vienna“ – Regie: Thomas Gratzer
1998 Mitwirkung an der Filmmusik „Lieselotte“ – Regie: Johannes Fabrick
2000 Musikalische Leitung an der Volksoper Wien „Die Tankstelle der Verdammten“ – Regie: Thomas Gratzer
2001 Musikalische Leitung im Metropol Wien „Der kleine Horrorladen“ – Regie: Andreas Gergen, Christian Struppeck & Gerald Michel.
Mitwirkung an der Filmmusik „Vollgas“ – Regie: Sabine Derflinger
2002 Lehrer für Keyboards und Rockensemble am „Soundbase Musiccamp“
2003 Musikalische Leitung am Theater im Zentrum Wien „Jumping Jack“ – Regie: Peter Lund, Studio Keyboarder für ORF Produktion „Starmania“
seit 2003/04 Lehrtätigkeit am Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Vorlesungen in den Fächern Komposition und
Arrangement, Harmonielehre und Strukturanalyse
2004 Musikalische Leitung am Theater der Jugend / Neuköllner Oper Berlin. „Der Elefantenmensch“ – Regie: Peter Lund
2005 „Herz-los“ – Regie: Peter Lund, Musikalische Leitung – Theater der Jugend / Neuköllner Oper,
„Boulevard Delirium“, die Produktion des Schauspielhauses Wien, führt ihn zwei Mal nach Australien, zunächst an das Malthouse Theatre in Melbourne, nach einer erfolgreichen Wiederaufnahme auch an das Playhouse der Sydney Opera
2005-2007 Jährliche Konzerte/ DVD Aufzeichnungen mit „Mühlbacher USW“ im Porgy & Bess
2006 „Der gestiefelte Strassenkater “ – Regie: Peter Lund, Musikalische Leitung, Theater der Jugend/ Neuköllner Oper
2008 Konzerte mit Lisa Fischer und Blondie Chaplin von den Rolling Stones, Mitwirkung bei der ORF Produktion „Musical – die Show“
2009 Mitwirkung bei „Dancing Stars“ (ORF) und beim „Radio Superfly Orchester“, Soundbase Musiccamp, „Das doppelte Lottchen“ – Regie: Markus Felkel, Komposition der Bühnenmusik – Theater der Jugend
2009-2013 Bandleader, Komponist und Arrangeur für die Servus TV Show „Talk im Hangar 7“
2010 Lehrer für Keyboards und Rockensemble am „Soundbase Musiccamp“ und an den Internationalen Meisterkursen Mistelbach, Musikalische Leitung „Just So“ – Regie: Henry Mason, Theater der Jugend
2011 Filmmusik „Mein Leben als Apfelbaum“- Regie: Harald Friedl, Mitbegründung der Band „Miss Moravia“, wieder vermehrt Auftritte mit den Rounder Girls
2012 Filmmusik „What Happiness Is“- Regie: Harald Friedl, Filmmusik zur Tatortfolge „Falsch verpackt“ – Regie: Sabine Derflinger. Vortragstätigkeit für das Niederösterreichische, Kärntner und Steirische Musikschulwerk
2013 Filmmusik zur Tatortfolge „Angezählt“ – Regie: Sabine Derflinger
Filmmusik zur zweiteiligen Dokumentation“ Die Gentlemen baten zur Kasse“ – Regie: Carl-Ludwig Rettinger, Mitglied im Ratzer-Czadek Septett
2014 „Dancing Stars“ Orchester (ORF), Musikalische Leitung der Kurier Romy Gala, Lehrer bei den Internationalen Meisterkursen Mistelbach, Filmmusik für „Zwischen Rampenlicht und Rotlicht“ – Regie: Karoline Heflin
seit 2014 Livekonzerte und CD/LP Aufnahmen mit Willi Resetarits aka Kurt Ostbahn
2015 Musikalische Leitung der Kurier Romy Gala und BA Gala, EurovisionSongContestband für die Delegierten, Lehrer bei der Musikschulfortbildung in Klagenfurt
2015/16 Lehrtätigkeit am Institut für Medienkompositionder Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Vorlesungen im Fach Jazztheorie und Arrangement sowie Kompositionsunterricht
2016 Musikalische Leitung der Kurier Romy Gala und BA Gala, „Dancing Stars“ Orchester (ORF), Livekonzerte mit Kurt Ostbahn, Songproduktion für eine „Vorstadtweiber“ Folge, Lehrer bei der Musikschulfortbildung Steiermark

Moderation: Wake up Team
http://www.wakeuporange.com
Stay tuned!

Nachhören unter: https://cba.fro.at/341811

Wake up – mit Nuschin Vossoughi

Wake up- mit Nuschin Voussoughi

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up ist Nuschin Voussoughi zu Gast

Nuschin Voussoughi

(c) Mario Lang

Zu Nuschin Vossoughi:

2003 begann eine neue Ära im Theater am Spittelberg. Nuschin Vossoughi übernahm die verwaiste Pawlatschenbühne. Die neue Direktorin hatte sich bereits durch internationale Festivalkonzepte („Voice Mania“ – Internationales A-cappella-Festival, 2010 zum 13. Mal) und durch innovative, teils sehr „wienerische“ Kulturprojekte (Wienerlied-Konzertreihe „Wien im Rosenstolz“, 2010 zum 10. Mal), aber auch durch interkulturelle Initiativen („Multikids“, „Hallamasch“) weit über die Grenzen Österreichs hinaus einen Namen gemacht. Mit einem umfassenden Konzept, vielen Ideen und unerschütterlichem Engagement haucht sie seither auch dem Theater am Spittelberg lebensfrohen Charakter im friedlichen Miteinander der Kulturen ein.

Das Theater am Spittelberg bietet Jahr für Jahr aufs Neue vielfältige Produktionen, die von Kleinkunst bis Weltmusik, von internationalen Acts bis zu Auftritten der heimischen Nachwuchsszene, von Erwachsenen-Theater bis Kinder-Comedy (einer eigenen sonntäglichen Familienschiene) reichen, stets gewürzt mit einer typisch wienerischen Note. Qualität und Originalität an einem urigen Schauplatz vereinen sich so für ein vielschichtiges Publikum.

Mit dem Theater verbindet Nuschin Vossoughi ein kulturpolitisches Anliegen: „Im Mittelpunkt steht das einzigartige und nur in Wien in dieser expressiven und kraftvollen Form gelebte Miteinander der Kulturen sowie eine respektvolle und schöpferische Begegnung dieser verschiedene Welten. Das künstlerische Programm des Spittelberg-Theaters ist sozusagen ein Querschnitt durch alle Kulturen dieser Stadt.“

Mit Juli 2010 startete Nuschin Vossoughi mit dem Theater am Spittelberg in eine neue Ära. Dank Ihres Einsatzes wurde das Haus mit Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Wien (Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny), des Bau- und Gebäudemanagements der Stadt Wien (MA 34), der Bezirksvertretung Neubau (Bezirksvorsteher Mag. Thomas Blimlinger) und des Vorsitzenden des Wiener Gemeinderates, Godwin Schuster, generalsaniert.

http://www.theateramspittelberg.at

Moderation: Wake up Team

Stay tuned!

http://www.wakeuporange.com

Nachhören unter: https://cba.fro.at/341228

Wake up – mit Zeno Stanek und Joesi Prokopetz

Wake up – mit Zeno Stanek und Joesi Prokopetz

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Zeno Stanek und Joesi Prokopetz zu Gast.

Zu Zeno Stanek:

Zeno Stanek
Mag. Art.
Geboren am 20. Jänner 1971
Verheiratet mit Mag. Manuela Stanek
2 Töchter, 1 Sohn (Elina 1999, Hannah 2001, Severin 2011)
1990–1992
Studium der Rechtswissenschaften, Germanistik und Theaterwissenschaften an der Universität Wien
1992–1996
Regiestudium am Max Reinhardt-Seminar
1993
Gründung des Theater BRAUHAUS im Waldviertel/NÖ, bis dato künstlerischer Leiter
Seit 1996
freier Regisseur Inszenierungen u.a.: Volkstheater Wien, Landestheater Salzburg, NÖ Donaufestival, Theater Rampe Stuttgart, Theater BRAUHAUS, Theater Gruppe 80 Wien, Theater Phönix Linz, Theater der Jugend Wien, Deutsches Staatstheater Temeswar
Seit 1998
Geschäftsführung der Kaiser &. Co GesmbH: Österreichischer Bühnenverlag Kaiser &. Co. GesmbH (Agentur für Theaterautoren)
2001
Gründung der Kaiser Agentur
(Agentur zur Vermittlung mobiler Bühnenproduktionen)
und der Dreh.Buch.Scheibe (Agentur für Film und TV Drehbücher)
2005
Franchising von memo-media für Österreich
(Online-Branchenverzeichnis für den Eventmarketingbereich)
Mitbegründer des Schreibworkshops „Schreibzeit“
2006
Gründung des mobilen PopUp-Theaters
Seit 2007
Intendant von Schrammel.Klang.Festival in Litschau
Seit 2013
Intendant der Festspiele Stockerau
Preise
1995: Kulturpreis des Landes Niederösterreich für Darstellende Kunst
2008: „Litschower“ – Kulturpreis der Stadt Litschau
2012: nominiert für den NESTROY (beste Bundesländeraufführung)
Kurzbiographie
Der Regisseur und Verlagsleiter Zeno Stanek wurde 1971 in Wien geboren. Von 1992 bis 1996 Regiestudium am Max Reinhardt-Seminar. 
1993 gründete er das Theater BRAUHAUS in Hörmanns/Waldviertel. Seit 1998 Geschäftsführung des Familienunternehmens Kaiser & Co. GesmbH. Regiearbeiten unter anderem für Volkstheater Wien, Landestheater Salzburg, Theater der Jugend Wien, Theater Phönix Linz, Theater Gruppe 80,Deutsches Staatstheater Temeswar in Rumänien, Theater Rampe Stuttgart, Schauspielhaus Salzburg, NÖ Donaufestival und Theater BRAUHAUS. Seit 2007: Gründer und Intendant des Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee. Seit 2013: Intendant der Festspiele Stockerau.

Nähere Infos zu Zeno Stanek unter:
http://zenostanek.at/
Zu Joesi Prokopetz:
Josef „Joesi“ Prokopetz (* 13. März 1952 in Wien) ist ein österreichischer Liedermacher, Musiker, Autor, Darsteller und Kabarettist.
1971 wurde Prokopetz durch seinen Text für den Wolfgang-Ambros-Hit Da Hofa bekannt. Weitere Erfolge als Texter für Ambros wie zum Beispiel Es lebe der Zentralfriedhof folgten. Zusammen mit Ambros sowie Manfred Tauchen schrieb Prokopetz 1974 das Alpen-Drama Der Watzmann ruft, das als musikalisches Hörspiel sowie als Bühnenstück großen Erfolg hatte.
Prokopetz war Mitbegründer, Musiker und Songwriter der NDW-Gruppe DÖF. Gemeinsam mit Manfred Tauchen, Annette Humpe und Inga Humpe hatte DÖF 1983 internationalen Erfolg mit dem Lied Codo … düse im Sauseschritt.
Mitte der 80er-Jahre konnte Prokopetz in Österreich für kurze Zeit auch als Solokünstler Erfolge verbuchen und erreichte mit Sind Sie Single? Platz 1 der Hitparade. Weitere Erfolge waren Na guat daun net und Parkverbot.
Als Werbetexter kreierte er Anfang der 1980er-Jahre mit seinem Werbeunternehmen Der Plan Prokopetz & Dr. Martschitsch GesmbH (Konzept, Text und Artdirektion mit drei Mitarbeitern) den heute noch bekannten Werbeslogan „Lustig samma – Puntigamer“.
Mit Entschließung vom 18. Dezember 2008 wurde Prokopetz der österreichische Berufstitel „Professor“ verliehen.
Seit 2015 ist Prokopetz Intendant der Ybbsiade. Er folgte in dieser Funktion Alexander Goebel nach, welcher die Funktion seit 2013 innehatte. 2015 war er bei den Seefestspielen Mörbisch in Eine Nacht in Venedig zu sehen.

Nähere Infos unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Joesi_Prokopetz

Moderation: Wake up Team

Stay tuned!

http://www.wakeuporange.com

Nachzuhören unter:

https://cba.fro.at/340709