Wake up – mit Hope will lead & Siegfried Samer & Magic Delphin & Spitzbua Markus

26 10 2018

Wake up – mit Hope will lead & Siegfried Samer & Magic Delphin & Spitzbua Markus

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind oben genannte Personen zu Gast.

Zu Hope will lead:

Hope Will Lead. Ein zartes Gefühl innerer Leere. Wehmütige Ahnung von der eigenen Bedeutungslosigkeit. Wer hat sich noch nie am begrenzten Spektrum menschlicher Kommunikation die Zähne ausgebrochen? Ohnmacht inklusive.

Hope Will Lead. Sich in Liebe verlieren. Und im Moment. Hingabe ohne Kompromisse, ohne einen Gedanken an Konsequenzen zu verschwenden. Wenn Dir die Leidenschaft den Boden unter den Füßen wegreißt, fühlst Du Dich frei und verletzlich zugleich.
Niemand, denkst Du, fühlt genau wie Du. Niemand begreift Dich durch und durch. Wie denn auch? Ursprung und Essenz all dieser Empfindungen sind kaum in Worte zu fassen. Begrenztes Spektrum menschlicher Kommunikation eben. Und auf einmal hörst Du diese Musik. Du kannst kaum ausmachen woher sie kommt. „Wohl aus irgendeiner entfernten Ecke des Universums“, ist Dein erster Gedanke. Sphärisch und gütig schmeichelt sie sich durch Dein Gehör. Bis in Deinen innersten Kern. Du schwebst mit ihren gläsernen Klängen. Und fühlst Dich verstanden. Die Frage, ob Du Dich jetzt in der Unendlichkeit auflöst um mit dem Kosmos zu verschmelzen, wird prompt verneint: Ein unbändig rockiges Gitarrensolo. Orchestral getragen. Es holt dich auf den Boden unserer Welt zurück. Die Euphorie, die jetzt in dir glüht, ist definitiv menschlich. Handgemacht. Kernig. Enthemmend.

Dark Pop? Vielleicht. Wen kümmert’s? Hope Will Lead. Fährt Dir in die Knochen, reißt Dich hoch und trägt Dich fort. Hope Will Lead.

KURZBESCHREIBUNG

2014 als Trio gegründet, hat das Kollektiv um Sängerin Hope (Carina Stockinger) mittlerweile eine stattliche Größe erreicht. Celli, ein eigenes Filmteam & der bei Konzerten mit Live-Visuals bespielte metergroße Tropfen gehören genauso zu Hope Will Lead wie die mutig veräußerte Reflexion des Innen und Außen. Zwischen düsterem Pop & treibenden Grooves schafft die Band so ein multimediales Erscheinungsbild, das tief berührt, aufrüttelt und gleichzeitig aufbaut. Der Bandsound entspringt zwar in der Geborgenheit handgemachter Popmusik, durchstößt jedoch die Genregrenzen freudvoll mit Experimenten Richtung Electronic & progressiven Arrangements.

Nachlesen unter:

http://hopewilllead.com/

Zu Siegfried Samer (engl.):

Siegfried Samer
Along with former guitarist Daniel Stockinger the „founding father“ of Dragony, and to this day the main songwriter of the band, penning such band classics as „Wolves of the North“, „Lords of the Hunt“ and „Alcador“.

A veritable geek, this law school graduate from the university of Vienna indulges in fantasy literature and movies as well as video games and sports in his free time.

Since 2013, he has also been the second lead singer for one of the longest serving Melodic Metal bands in Austria, Visions of Atlantis, releasing their overall sixth album together with co-lead vocalist Clémentine Delauney (ex-SERENITY, EXIT EDEN) „The Deep & The Dark“ in February 2018.

Nachlesen unter:

http://www.dragony.net/

Zu Magic Delphin:

MAGIC DELPHIN
Mit dem Magic Delphin ist es ein bisschen wie mit dem Candide. Er zog aus ins Abenteuer, fand das Leid und das Scheitern, kehrte zurück, entdeckte den Segen in der Arbeit und wurde der renommierteste Kronkorkensammler der Welt. Weil sich der Kronkorkenmarkt 2018 aber wider aller Erwartungen weitestgehend in die Nichtigkeit manövriert hatte, war dann doch Musik irgendwie näherliegend.

So richtig sicher ist man sich beim Delphin nie, wieviel Wahrheit dran ist, an dem was er erzählt. Ist ja auch egal, so lange es schön erzählt ist. Es stimmt aber soweit als dass er den Atlantik übersegeln wollte, eine Reise die in der Freistadt Christiana mit dem Kopf in der Toilettenschüssel endete. Mit nach Hause nahm er die Eingebung des “Magic Delphin”, die nach einigen Singles im November 2017 im Debütalbum “Leben am Mars” mündete.

Ein Album wie ein schwedischer Süßigkeitenladen. Da werden einem mit dem Augenzwinkern eines Randy Newman die Betonressentiments von Klaus Hoffmann in Pop gegossen. Ja, nämlich nicht Thomas Bernhard, nur ein einfältiger Pennäler würde Bernhard zitieren wenn er über einen Salzburger schreibt. Warum nicht gleich Mozart. Eine kleine Yachtmusik. Das wäre ein geiler Albumtitel gewesen. Zu spät.

Aber die Frage ist berechtigt. Was fängt man an mit einer Stadt, der man nur aus Denkmalschutz noch nicht den Todesstoß versetzt hat? Ja nichts halt. Am Fluss sitzen, unglücklich verliebt sein, Pizza essen, wegfahren. Dorfpunk mit Popappeal. Dorfpop quasi. Weil man mit dem ganzen Soja-Latte-Pastrami-Influencer-Life bisher ja ohnehin nichts zu tun hatte oder hätte haben wollen. Dafür hat man dann mehr Zeit zum Musik machen und mit einer handvoll übertrieben talentierter Musiker ein wundervoll spielfreudiges Album aufzunehmen. Man möchte eigentlich lieber mitmachen anstatt nur zuzuhören.

Die Fronten sind jetzt jedenfalls mal geklärt. Zeit für das nächste Album. “Milde Sorte” erscheint demnächst auf Wohnzimmer Records. Da schließt sich der Bogen zum Candide, denn der Delphin arbeitet hart und hat die Taschen voller Magic.

Der Titel soll allerdings keine Altersmilde andeuten. “Lass mal Musik machen jetzt.” Da weht der Wind her. Wie soll man auch sonst ein Album binnen weniger Monate produzieren, dass sich die Behauptung der Milde in den Titel dichtet. Hier wurde einfach gemacht. Es wabern einem Moon Safari Synthfllächen und Dream Pop Gitarren um den Kopf, dann auf einmal Funk, röhrende Orgeln, der Bass geht spazieren, alles ist dem Groove zweckdienlich. Darüber Tongue-In-Cheek Texte, bisschen Coming-Of-Age auch, Do-It-Yourself sowieso, aber alles irgendwie mitten in die Gefühlsnüsse. Voll schön.

LINKS
https://www.magicdelphin.com/

Zu Spitzbua Markus:

Name: Markus Steininger alias Spitzbua Markus
Geburtstag: 15. Mai 1982 in Passau
Berufsmusiker: seit 2003

Er ist vermutlich der verrückteste Entertainer seit Erfindung der Weißwurst: Spitzbua Markus.

Bereits im Alter von sieben Jahren stand er das erste Mal auf der Bühne, mit 14 schrieb er seine ersten
eigenen Songs. Frech, witzig, spritzig: so kennt man das Energiebündel in Lederhosen aus dem
niederbayerischen Passau, wo er 2009 die große TV-Show Musikantenstadl aufmischte und – kein Witz –
in den Downloadcharts sogar kurzzeitig Lady Gaga vom Thron stieß. Sein Song „Pipi Henderl“ wurde
bei Youtube 1,5 Millionen mal geklickt (gesperrt von Youtube).
Das TV-Publikum vor den Bildschirmen war ähnlich begeistert und wählte den Spitzbua prompt ins
Finale um den begehrten Stadlstern, wo er den Vizeplatz abräumte.

Weitere Einlagen folgten bei TV Total mit Stefan Raab sowie in der ORF-Kult-Show „Willkommen Österreich“.
Nominiert war der Spitzbua bereits zwei Mal für den begehrten Herbert-Roth-Preis.
Seit 2011 löst er auch beim Partyvolk auf Mallorca wahre Begeisterungsstürme aus, wo er im berühmten
„Bierkönig“ sowie Jürgen Drews „Kult-Bistro“ erfolgreiche Auftritte hinlegte.
Mittlerweile verbindet den legendären „König von Mallorca“ und den Newcomer aus Passau eine
persönliche Freundschaft.

Seine Musik ist eine Mischung aus Ballermann und Bayernsound. Kurzum: Mit hunderten Live-Auftritten
und Konzerten in Diskotheken, bei Apres-Ski-Partys und Großevents sowie bei TV-Show und in
Radiosendungen lässt Spitzbua Markus mittlerweile alle Alpengipfel glühen. 2016 feierte der
Spitzi sein 20 Jähriges BÜHNENJUBILÄUM!

Bereits 3mal wurde der Gaudiwurm mit den TOP OF THE MOUNTNAINS Music Award
ausgezeichnet: Beste Bühnenperformence, Beste Voice Man & Bester Text.
Auch als TV Moderator legt die Humorkanone jetzt richtig los!
Seine erste 2 Stündige Live TV Sendung in der Schweiz (Alpenwelle), die im Frühjahr 2016 zu sehen war,
wurde von über 230.000 Zuschauern verfolgt. Eine weitere TV Moderation „Alpenwelle unterwegs –
Liebes Rot Flüh Teil 2“ kam beim Publikum erfolgreich an, dass darauf hin entschlossen wurde,
eine eigene Spitzbua Sendung ab 2017 zu Produzieren, die sowohl in der Schweiz, als auch in
Deutschland und in Österreich und auch über ganz Europa über verschiedene Sender ausgestrahlt wird!

Auch im TV ist er nicht mehr wegzudenken:
TV Total (Pro7), Wenn die Musi spielt … Winteropenair (ORF),
2x Wernergrüner Musikantenschenke (MDR), Alles Gute (MDR),
Herbert Rothpreis – die nominierten (MDR), Willkommen Österreich (ORF), Licht ins Dunkel (ORF),
Brieflosshow (ORF), 2x Musikantenstadl (SF/ARD/ORF/BR), Locker vom Hocker (Alpenwelle CH),
Supertalent (RTL), Hopp de Bäse, seit 2014 verschiedene Moderationen im Schweizer TV Sender
„Alpenwelle“, ab 2017 eigene TV Sendung!

Infos unter:

https://spitzbua-markus.com/

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

 

Nachhören unter:

https://cba.fro.at/386709

 

 

 

Advertisements




Wake up – mit Wenzel Beck

19 10 2018

Wake up – mit Wenzel Beck

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up ist Wenzel Beck zu Gast.

Zu Wenzel Beck: (Pressetext © Samir Köck)

Wenzel Beck

 

Fotocredit: © Lukas Beck

Was sofort auffällt, ist die ungewöhnliche Reife dieses erst 18jährigen Songwriters. Wenzel Beck
komponiert hochemotionale Lieder, die mehr oder weniger klandestine, politische Botschaften
enthalten. Ein wichtiges Thema ist ihm der evidente Verlust der Mitmenschlichkeit und Solidarität,
wie er in Österreich, aber auch an vielen anderen Orten dieser Welt, in den letzten Jahren sichtbar
wurde.
Ein glücklicher Zufall wollte es, dass der dreijährige Djembe Schüler Wenzel bei einer Kurt Ostbahn
und die Combo Probe dabei sein konnte. Christian Eigner, der begnadete Ostbahn und Depeche
Mode Schlagzeuger, übte eine magische Anziehungskraft auf den kleinen Knaben aus und so
verbrachte dieser die halbe Probe auf dem Schoss des Meisters.
Ein unvergessliches Erlebnis für Wenzel. Zunächst spielt er die Kochtöpfe, bald ein von den Eltern
geschenktes Kinderschlagzeug, wechselt von der Djembe in die Musikschule der Stadt Wien und
startet eine Ausbildung zum Schlagwerker.
Der Rhythmus ist es auch, der ihn, der längst zur Gitarre als Hauptinstrument gewechselt hat, beim
Komponieren leitet. Zu seinen Helden zählen viele Songwriter, für die der Beat essenziell ist: Sting,
John Martyn, Tom Misch und jene Hiphop-Kombos, die sich auf J. Dilla berufen. Diese Granden gehen
zwar im Haushalt der Becks nicht aus und ein, aber ein ebenso großer Österreicher: Willi Resetarits.
Eines Abends fragte er ihn, ob er ihm nicht mal was Eigenes vorspielen könnte. Die Crux war bloß,
dass er noch nichts hatte. Resetarits gab ihm zwei Termine. Innerhalb von eineinhalb Wochen
komponierte Beck fünf Songs. Drei warf er sofort in den Kübel, zwei überlebten. Mit denen machte
er sich auf die Reise nach Floridsdorf. Resetarits zeigte sich angetan, ohne viel Hilfestellung leisten zu
müssen Wenzel Beck ist determiniert genug, um sich künstlerisch selbst zu positionieren. Er ist ein
Rohdiamant, der selbst für den eigenen Schliff sorgt. Was ihm dabei zugute kommt, ist, dass ihn Umund
Irrwege mehr interessieren als eine etwaige langfristige Strategie. Und er setzt sich gerne selbst
unter Druck. Etwa mit seinem Studium der Technischen Mathematik, das ihn Zeit kostet, aber ihm
auch viel Qualitätszeit schenkt. Er übt nie ins Blaue hinein. Stets stellt er sich konkreten,
musikalischen Fragen und Problemen. Er wollte schon von klein an viele Lehrer haben. Mit den
Jahren und dem Wechsel zur Gitarre wurden diese namhafter. Mit Größen wie Harri Stojka, Klaus
Trabitsch und Karl Ritter kam er bereits in gitarristischen Dialog. Im Wohnzimmer des Jazz Pianisten
Roland Guggenbichler hat er das aufgenommen, was sein erstes Album werden wird. Der Song „Der
Wind“ ist ja schon längere Zeit auf Airplay in heimischen Qualitätssendern. Die nächste
Auskoppelung wird „Immer Wieder“ sein, ein Lied mit ernster Thematik, das am Ende aber Hoffnung
schenkt. Und im Laufe des Herbsts folgt sein Debütalbum, solo aufgenommen und voller Szenarien,
die die Hörer vom Alltag abziehen, ohne simpel zu unterhalten. Wenzel Beck schreibt kontemplative
Lieder, die zum Nachdenken anregen. Mal auf Wienerisch, mal auf Englisch. Eine Akustikgitarre, ein
wenig Mundharmonika und ganz viel von dieser ausdrucksstarken Stimme fesseln und lassen nicht
mehr los. Was er über seine Konzerte sagt, gilt auch für sein Album: „Als Künstler will ich eine
Geschichte erzählen, Emotionen erzeugen – hier beginnt Musik.“
Samir Köck

BIO WENZEL BECK
Wenzel Beck wird am 14.09.1999 in Wien geboren. Mit 3 Jahren beginnt er Schlagzeug zu spielen.
Am Schoß von Christian Eigner (Depeche Mode, Kurt Ostbahn) entfacht sich der Traum, Musiker
zu werden. Er nimmt Schlagzeugunterricht (Lukas Knöffler, David Panzl) und spielt kurz darauf
auch Gitarre (Philipp Tröstl, Harri Stojka, Peter Mayer). Nach etlichen Gesangsauftritten bei
Musicals (Muth, Odeon) fängt er an eigene Songs zu schreiben – zunächst im Dialekt, wenig
später auch auf Englisch.
„Wir wissen so gut wie nichts über diesen österreichischen Gentleman namens WENZEL BECK
und seine zum Niederknien bezaubernden Mitstreiter(innen). Aber dieses Lied, diese
schockierend perfekte Performance, diese 4 Minuten Frühlingserwachen werden wir NIE NIE
NIE mehr vergessen. Ladies and Gentlemen: „Wien nach 10″.“
– GQ GERMANY (über „Wien nach 10“)
Mit der Band „Daphne B“ spielt Wenzel Beck ab Juni 2016 seine Songs in einer mehrstimmigen
Acoustic-Pop-Formation. Währenddessen nimmt er die Arbeit an seinem Solo-Debutalbum auf.
Gleichzeitig spielt er mit seinem Freund und Idol Willi Resetarits im Duo, und in Willis
„Familienbande“.
Am 01.12.2017 wird die Band „Wenzel Beck & Better Home“ gegründet. Gemeinsam mit Willi
Resetarits eröffnen sie am 28.01.2018 das Projekt @YOU im Hotel Le Meridien am Wiener
Opernring.

 

Links

www.wenzelbeck.com
www.facebook.com/wenzelbeckmusic
www.instagram.com/wenzelbeck/

 

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

 

Nachhören unter:

 

https://cba.fro.at/386103





Wake up – mit Clemens Schaller und Siegfried Samer (Dragony)

13 10 2018

Wake up – mit Clemens Schaller und Siegfried Samer (Dragony)

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up sind Clemens Schaller und Siegfried Samer (Dragony) zu Gast.

Zu Clemens Schaller:

Musik mit Wiener Schmäh

Die Wienerlieder und Kabarettlieder von Hermann Leopoldi, Pirron & Knapp und Georg Kreisler. Clemens Schaller spielt und interpretiert die Hits von damals. Direkt und spritzig. Verträumt und witzig. Clemens Schaller nimmt sein Publikum in der ” Barnabittengass´n” an der Hand, erzählt von seinem “Schnucki”, das er bis Kentucky verfolgt, wo es “halt gut wär´s, wenn man Englisch könnt”. Er erinnert sich an die Zeit als er ein “Lausbub” und “Mopedstar” war. Manchmal rast er lieber als Schwarzfahrer mit einem “Doppeldecker” durch die Wiener Innenstadt in den Prater und genießt die schöne Fahrt auf einem “Ringlspiel”. Dabei zieht er so manchem Zuhörer die eleganten Socken aus, die der “g´schupfte Ferdl” anzieht, bevor er mit der Mizzi zu einem klassischen “Donauwalzer” übers Tanzparkett fegt!
Seine eigenen Lieder und die Mundartgedichte von Anton Krutisch und Josef Köber bereichern das Programm mit humorvollem Esprit.

Nähere Infos unter:

http://www.clemensschaller.com/

Weiters ist Siegfried Samer zu Gast (englische Beschreibung):

Originally founded as THE DRAGONSLAYER PROJECT, the group now known as DRAGONY was created in summer of 2007 by former members of the split-up Austrian Powermetal-Bands OMEGA EFFECT and ELEFTHERIA. After additional members on bass, drums and keyboards had been found, the band began rehearsing for their first live shows which they played in spring 2008.

Since then, the band has had a few gigs in Vienna and its surroundings, with local support slots for national and international acts such as EDENBRIDGE, FIREWIND and AXXIS among them. The band’s music is heavily influenced by well-known bands of the True- and Powermetal genres such as HAMMERFALL, EDGUY, KAMELOT or NIGHTWISH; with a lot of doublebass, harmonic guitar leads and catchy choruses.

After the very successful „Night Of Power 2009“ that DRAGONY organised together with ECLIPTICA and that featured SERENITY as a headlining act, as well as local support gigs for PAUL DI’ANNO, SONATA ARCTICA and MANTICORA, DRAGONY recorded their debut album „Legends“.

„Legends“ was recorded and mixed at WildOneMusic Studios Vienna by Jakob Grabmayr and Frank Pitters, and mastered by Mika Jussila at Finnvox Studios Helsinki.

In 2012, DRAGONY promoted and performed at the METAL NATION Tour of PRIMAL FEAR and BRAINSTORM in Vienna Austria.

Also, DRAGONY appeared at METALFEST Austria 2012 in Mining am Inn.

LEGENDS

In May 2012, DRAGONY announced the signing of a worldwide deal with LIMB Music. The debut album „Legends“ was released in June 2012 worldwide via Limb Music.

In October 2012, it was announced that Daniel Stockinger (guit) and Georg Lorenz (keys) left the band. Simon Saito was announced as new guitar player, and in December 2012, Manuel Hartleb joined the band as a new keyboard player.

SHADOWPLAY

The band released its second album „Shadowplay“ in September 2015.

To promote the release of the album, DRAGONY released an 80s-Metal-Tribute video to the David Hasselhoff viral hit „True Survivor“, and also joined legendary German Power Metal outfit GAMMA RAY on their „25 Years In Metal“ tour in fall of 2015. To cap off a very successful year, DRAGONY performed at Austria’s two biggest festivals, NOVA ROCK festival (opening the Red Stage for TWISTED SISTER) and Donauinselfest, after performing as support act for genre greats such as BLIND GUARDIAN, POWERWOLF, VAN CANTO and FREEDOM CALL in Austria, Slovakia and Hungary.

10 YEAR ANNIVERSARY & LORDS OF THE HUNT

2017 marked the ten year anniversary of the founding of the band, and to celebrate this occasion, DRAGONY released an anniversary EP titled „Lords Of The Hunt“, which featured two brand new songs as well as re-recordings of fan favorites from the debut album „Legends“ and some previously unreleased bonus tracks and videos.

MASTERS OF THE MULTIVERSE

Subsequently, the band launched a successful crowdfunding campaign for their third album titled „Masters of the Multiverse“, which will be released in October 2018 via Limb Music. The album is once again chock-full of 10 epic Glory Metal anthems, with lyrical themes ranging from fantasy movies and literature („Flame of Tar Valon“, „The Iron Pirce“) over 80s cult movies („If It Bleeds We Can Kill It“) to video games („Fallen Star“, „Evermore“) and even Anime („Angels On Neon Wings“).

To promote the new album, DRAGONY will join Austrian Symphonic Metal acts SERENITY and VISIONS OF ATLANTIS on the „Symphonic Metal Nights“ Tour in the fall of 2018, coming through Germany, the Netherlands, Italy, France, Hungary and Austria.

Moderation: Wake up Team
Stay tuned!
http://www.wakeuporange.com

 

Nachhören unter:

 

https://cba.fro.at/385483