Wake up – mit Werner Brix,Kurt Leimer, Vadim Garbuzov und Campina

Wake up – mit Werner Brix,Kurt Leimer, Vadim Garbuzov und Campina

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up haben wir einige StudiogästInnen.

Zu Werner Brix:

Werner Brix wurde am 7. Dezember 1964 in Wien als Sohn eines Polizisten und einer Angestellten der VOEST geboren und wuchs in Klosterneuburg auf, wo er bis heute lebt.
Nach seiner Zeit als HTL-Ingenieur leitete er anfang der 90er Jahre die Kleinkunstbühne „Spektakel“.
Seit 1995 brachte er 9 eigene Solo-Kabarettprogramme auf die Bühne.
Für sein kabarettistisches Werk erhielt Brix bereits mehrere Auszeichnungen (u.a. den begehrten Salzburger Stier).
Neben seiner kabarettistischen Laufbahn tritt Brix als Theaterschauspieler auf, wirkt in Spielfilmen und Fernsehproduktionen mit und betreibt mit seiner Frau die Filmproduktion „Brix Productions“.
Er ist Veranstalter des jährlichen Benefizabends „Zum Tod lachen“ zugunsten des Entwicklungshilfeklubs und Mitbegründer des Otto-Tausig-Fonds „Entwicklungshilfe der Künstler“ zusammen mit Lilly Tausig, Paul Gulda, Karl Markowics und Erwin Steinhauer.

Zu Vadim Garbuzov:

Vadim Garbuzov (ukrainisch Вадим Борисович Гарбузов/ Wadym Boryssowytsch Harbusow; * 8. Mai 1987 in Charkiw, Ukrainische SSR, UdSSR) ist ein kanadisch-österreichischer Tänzer ukrainischer Herkunft.
Garbuzov wanderte 1994 mit seinen Eltern nach Vancouver, Kanada aus, wo er die kanadische Staatsbürgerschaft erhielt. Er begann in Kanada mit dem Tanzsport, sowohl in Kanada als auch in der Ukraine wurde er mehrmaliger Junioren- und Jugendmeister in den Standard- und Lateintänzen.
Im Jahr 2004 kam er auf der Suche nach einer neuen Tanzpartnerin nach Österreich, wo er mit Kathrin Menzinger seine Tanzkarriere fortsetzte. Das Tanzpaar gewann 2005 in Österreich den Jugendmeistertitel in den beiden Disziplinen, im Jahr 2005 erreichten sie das Finale der Jugendweltmeisterschaft der WDSF (World Dance Sport Federation) in der Kombination über 10 Tänze sowie den 12. Platz bei der Latein-Jugend WM und den 16. Platz bei der Standard-Jugend WM.
Im Jahr 2006 gewann er den österreichischen Staatsmeistertitel1 in der Kombination über 10 Tänze, und erreichte bei der Weltmeisterschaft in der Kombination mit dem 10. Platz das Semifinale. Im Jahr 2007 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft. Seine Tanzpartnerin musste 2007 – 2008 eine verletzungsbedingte Pause einlegen, die er dazu nutzte, seine Studien an der „Akademie für Körperkultur“ in Charkiw mit einem Masterdiplom als Sportlehrer und Tanzsporttrainer abzuschließen. 2010 konnte er – wieder mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger mit dem 4. Platz beim Europacup in der Kombination wieder tanzsportliche Erfolge erzielen.
Im Jahr 2012 begann er neben Standard und Latein mit dem Kür- oder Showdance und konnte bereits im selben Jahr die Österreichische Meisterschaft in dieser Disziplin gewinnen, ebenso im Jahr 2013. Auch international erreichte er bereits bei seinem ersten Antreten bei einer Showdance-WM das Finale im Standard-Showdance in Peking 2012. Im Jahr 2013 gelang ihm das in der Standard- und Lateindisziplin mit einem 5. und 6. Platz, ebenfalls bei der WDSF-Showdance WM in Peking 2013. Im selben Jahr fanden in Kaoshiung auf Taiwan die ersten World Dancesport Games der WDSF statt, bei denen er einen 4. und 5. Platz im Finale der Showdance Bewerbe belegen konnte.
Im Jahr 2011 nahm er als Profi-Partner von Alfons Haider an der 6. Staffel der ORF-Produktion „Dancing Stars“ teil. Als Partner im ersten Männertanzpaar dieses TV-Formats erlangte er österreichweite Bekanntheit, auch ausländische Medien berichteten darüber.[1] Im selben Jahr wirkte er – ebenfalls mit seiner Partnerin Kathrin Menzinger als Showtanzpaar bei der ebenfalls vom ORF- produzierten „Starnacht am Wörthersee“ mit.
Auch 2012 gehörte er wieder zum Team der Profi-Tänzer der ORF-Produktion Dancing Stars, wo er gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin, der österreichischen Schlagersängerin Petra Frey, die 7. Staffel der Sendereihe gewann.[2]
In diesem Jahr begann er auch mit seiner Choreographietätigkeit im Filmhof Wein4tel in Asparn/Zaya und im Wiener Metropol, gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger zeichnete er für die Choreographie für das Musical „Die Zähmung des Widerspenstigen“ unter der Regie von Vicky Schubert, frei nach Shakespeare, verantwortlich.
Seit dem Jahr 2012 ist er als Heeressportler beim Österreichischen Bundesheer im HLSZ 02 im Bundessportzentrum Südstadt beschäftigt. 2013 wieder bei Dancing Stars als Profi-Tänzer im Einsatz, erreichte er mit Susanna Hirschler bei der 8. Staffel von Dancing Stars den fünften Platz.
Im Sommer 2013 war er für die Choreographie der weltweiten Musical-Uraufführung „Der Hofnarr“ (nach dem Danny Kaye-Film The Court Jester) für das Wiener Metropol und dem Filmhof Wein4tel, verantwortlich. Ebenso erwähnenswert ist ein TV Live-Auftritt bei Florian Silbereisen in dessen ARD-Show „Sommerfest der Volksmusik“ in Graz.
Beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2014 konnte er mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger live im Wiener Musikverein vor einem Millionenpublikum der weltweiten ORF-Übertragung den Walzer „An der schönen blauen Donau“ nach ihrer eigenen Choreographie zum Besten geben.[3]
Im Jahr 2014 nahm er mit Roxanne Rapp zum vierten Mal an der ORF-Show „Dancing Stars“ teil. Das Paar konnte die Show im Finale gegen Marco Angelini & Maria Santner für sich entscheiden. Die beiden erhielten mit ihrem Lieblingstanz im Finale die Höchstanzahl der Punkte, 40, von der Jury.
2015 nahm er mit Beatrice Richter an der achten Staffel der Tanzshow Let’s Dance bei RTL teil. Das Paar erreichte Rang neun.
Am 7. Juni wurde Vadim Garbuzov gemeinsam mit seiner Partnerin Kathrin Menzinger Weltmeister der WDSF Professional Division in der Kategorie Showdance Latein.

Zu Campina:

CAMPINA – BIOGRAFIE
Campina wurde an einem 3. Juli auf diesen Planeten geschleudert und sobald sie sich das Gleichgewicht angeeignet hatte, um der Obhut der Mutter zu entfliehen, war es mit wiegenden Tanzschritten nicht mehr weit her.
Seit Kindheit an im Ballettsaal zu Hause, prägt eine professionelle Tanzausbildung ihren Stil, viele Tänzer, Tanzlehrer, Choréographen im In- und Ausland sowie das unendliche Universum der Musik formten ihre künstlerische Charaktére. Neben Ballett – für sie die Basis für jede Form der künstlerischen Tanzbewegung – galt ihr Interesse auch immer schon dem zeitgenössischen Tanz in all seiner Vielfalt.
Die künstlerische Bandbreite wird durch ihre langjährige Auseinandersetzung mit Yoga, Karate und Gesang bereichert. Neben ihrer bedingungslosen Liebe zum Tanz gab es auch eine geistige Ausbildung: das Studium der Internationalen Betriebswirtschaft.
Nach einer kurzfristigen und einzigen Unterbrechung ihres tänzerisches Schaffens und ihrer Tanzaktivität in ihrem Leben, die sich vom 13. Juli 2010 um 12.17 h bis Ende September 2010 belief, kam sie zu dem Entschluss, CDW – Campina’s Dancing World zu gründen. So ergibt diese Entwicklung heute eine Künstlerin, die sich als Tänzerin, Chorégraphin, Sängerin, Yogani und Karateka zum Ziel gesetzt hat, den Menschen vom Zauber des Tanzes zu berichten und sie an dieser „Berufung“ teilhaben zu lassen.

Nähere Infos unter:

http://www.brix.at

https://de.wikipedia.org/wiki/Vadim_Garbuzov

http://www.campinasdancingworld.at/campina

Moderation: Wake up Team

Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s