Wake up – mit DiE Tiger, Norbert Schneider und Hans Theessink

Wake up – mit DiE Tiger, Norbert Schneider und Hans Theessink

In dieser Ausgabe der Sendung Wake up haben wir einige Studiogäste:

Infos zu:

DiE Tiger . . .

Claudia Kienberger
Claudia Kienberger

Bert Stubinger
Bert Stubinger

Christian Triebelnig
Christian Triebelnig

Gefährlich – einfühlsam und wandlungsfähig, so wie echte Wildkatzen nun mal sind
„Waßt Du wia des is, wenn man allanig is? Nach Wärme sich sehnt, ka Liebe mehr kennt?“
Melancholisch, einfühlsame Worte, begleitet von einer ins Ohr und nicht mehr aus dem Kopf gehenden,
eingängigen Komposition, das ist der erste erfolgversprechende Titel der Kärntner Formation „DiE
Tiger“.
Wie echte Wildkatzen schleichen die drei Vollblutmusiker bereits seit 2012 „unauffällig“ und „unentdeckt“
durch die heimische Steppe der Kärntnermusikszene und halten dabei immer nach Ihren
nächsten Opfern Ausschau: Euphorische, begeisterte Fans, die zwangsläufig zu begeisterten und
zufriedenen Veranstaltern führen.
Immer mit in ihrem Gepäck auf der Jagd durch die meist unergründlichen Tiefen der deutschsprachigen
Musikszene: verdammt viel gute Laune, witzig-charmante und vor allem „moderne“ Unterhaltung,
sowie ein abwechslungsreiches Programm, dass bei ihren immer mehr werdenden Live-Auftritten fast
schon raketenartig abgeschossen wird. Das Repertoire der drei umherstreunenden Wildkatzen reicht
von Schlager über Partyhits, bis hin zu Pop und Rock, und von Klassikern von z.B. Udo Jürgens und
Frank Sinatra bis hin zu ABBA, Tina Turner, Mouth & Mc Neal oder auch instrumentalen Highlights auf
dem Sax.
DiE Tiger, das sind:
Claudia Kienberger: Die junge wandlungsfähige Samtpfote mit der Wahnsinnsstimme (oder `s Tigale)
wie sie liebevoll von ihren Bandkollegen genannt wird. Die Pädagogikstudentin ist zwar erst süße 22
Jahre jung, bietet aber stimmlich ganz, ganz großes Kino und prägt mit ihrer eigenen Stimmfärbung
den unverkennbaren Sound der „Tiger“. Ihre musikalische und stimmliche Wandlungsfähigkeit stellt sie
nicht nur hochprofessionell bei den „Tigern“ unter Beweis, sondern auch als Sängerin und Frontfrau der
„Karawanken“.
Bert Stubinger: Ein Vollprofi und „alter“ Hase der Showszene, der in seiner mehr als 30-jährigen
Laufbahn als Musiker und Macher im Hintergrund, auf jede Menge Erfolge zurückblicken und stolz sein
kann. Mehr als 400 selbst komponierte Songs, über 70 absolvierte TV-Auftritte im kompletten
europäischen Raum mit „seiner“ Ursprungsformation die „Karawanken“ und unzählige Live-
Engagements geben „Tiger-Bert“ die Kraft, Power und das Wissen, wie er sein Rudel zum Erfolg führen
wird.
Chris (Christian) Triebelnig: Der liebe nette Schlager-Sonny-Boy und Traum so mancher Schwiegermutter
im Land der Schlagermärchenwelt. Als Gründer und Frontmann der legendären Kärntner
Schlagerformation „Surfer“ ebenfalls kein Unbekannter in der Szene und Vollprofi. Unzählige Nr. 1
Platzierungen in den nationalen und internationalen Schlagerparaden, sowie mehr als 1000 absolvierte
Auftritte vor begeistertem Publikum, und Präsenz in den größten TV-Shows der Branche, lassen „Tiger-
Chris“ genüsslich schnurren, wenn er hochmotiviert an die kommenden Erfolge, gemeinsam mit den
„Tigern“ denkt.
Wie in der freien Wildbahn sind Claudia, Bert und Chris unter dem Motto „let’s have fun“ immer auf
dem Sprung, und jetzt mit einzigar-„Tiger“ und perfekter Performance und dem geballten Wissen
zweier jahrelanger Schlagerprofis, auf dem Sprung zur ganz großen Karriere . . . oder aber dem
zweiten musikalischen Frühling der beiden charmanten Herren im Bunde, die es noch einmal so richtig
wissen und Gas geben möchten.
Auf dem Gebiet der Fauna ist der Tiger eher als gefährdete Tierart zu betrachten, dies trifft jedoch mit
100% iger Sicherheit in keinster Weise auf unsere musikalischen drei Raubtiere zu, sondern eher auf
ihre Jagdtrophäe . . . ihr Publikum! Dies ist im wahrsten Sinne des Wortes extrem gefährdet: Nämlich
abhängig zu werden von den „Tigern“ und deren einfühlsamer und ins herzgehender Debüt-Single und
ihrer Frage: „Waßt Du wia des is, wenn man allanig is? Nach Wärme sich sehnt, ka Liebe mehr kennt?“

Infos zu Norbert Schneider:

Norbert Schneider
(c) Andreas Tischler, http://www.andreastischler.net (Danke Andi!)

Norbert Schneider wurde in Wien geboren und wuchs in Prottes (Niederösterreich) auf. Angespornt durch die Musik im Hause Schneider erlernte er als Kind zunächst klassische Violine. Fasziniert von der rauen Energie des Blues griff Norbert im Alter von 15 Jahren zur Gitarre. Durch intensives Hören dieser Musikrichtung studierte er im Alleingang seine musikalischen Vorbilder. In dieser Zeit entdeckte er neben dem Musizieren auch seine zweite Leidenschaft: Das Komponieren. “Das Schreiben eigener Stücke und die Selbstinszenierung waren die eigentlichen Gründe warum ich nach meiner Klassikzeit nicht zu Musizieren aufgehört habe.” Mit seiner Stimme, die drei Oktaven umfasst, und seiner halbakustischen Gibson Gitarre schlägt er eine Brücke zwischen verschiedenen Musikstilen wie Blues, Soul und Pop. Es kommt nicht von ungefähr, dass man sich bei einem Konzertbesuch fühlt, als säße man direkt in der Bourbon Street in New Orleans.

Dieses musikalische Können und sein Gespür für die verschiedenen Musikstile stellte er mit seinem Album „Medicate My Blues Away“, welches im Jahr 2012 in Deutschland und Österreich veröffentlicht wurde wieder einmal mehr unter Beweis.

Norberts Vielschichtigkeit und Kreativität spiegeln sich auch in seinen zahlreichen musikalischen Projekten wider: So gehören die Schweizer Swing- und R&B-Band Blue Flagship, The Voodoo Surfers und die Vienna City Blues Band zu seinen musikalischen Ausflügen. Mit letzteren begleitete Norbert bereits mit 19 Jahren internationale Blues-, R&B- und Gospelgrößen wie Big Jay McNeely, Louisiana Red, Aaron Burton, Sister Shirley Sydnor und Paul Orta. In den Jahren 2003 bis 2010 stand Norbert gemeinsam mit R&B Caravan auf der Bühne und präsentierte mit beeindruckender Ausstrahlung Klassiker des Rhythm & Blues ebenso wie seine bemerkenswerten Eigenkompositionen. Im März 2009 wurde Norbert Schneider der 1. Vienna Blues Award verliehen.

Es sollten noch etliche Preise, Charterfolge, Alben und eigene Tourneen oder solche im Vorprogramm von internationalen Stars wie P!NK, One Republic und Simply Red folgen, bis Norbert Schneider gewissermaßen bei sich, ganz zu Hause ankam. So spielt nun in seinen Anmerkungen zum neuen Album „Schau ma mal“ Österreichs ewiger Popstar Falco eine erstaunlich tragende Rolle, zudem singt Schneider Songs von Georg Danzer („Ollas Leiwaund“), Horst Chmela („Wia a Schlafwandler“, „Ana hat immer des Bummerl“) und Karl Hodina („Mir hams mein Schrebergarten gnommen“). „Ich habe mir das jahrelang“, sagt Schneider, „ohne es zu probieren, immer sperrig vorgestellt – ein Lied in Deutsch zu singen, geschweige denn es zu schreiben. Vielleicht hatte ich die wortschwangeren Texte, die Anfang der 00er Jahre so populär waren, immer in den Ohren“.

Schneider auf Deutsch, ein seltsames, leicht verstörendes und gerade deshalb wunderbares Gefühl beschleicht den Hörer da, bei solch erstaunlicher Wandlung zum mehr oder weniger mundartlichen Chansonnier. Irgendwie klingt alles, was er da so leicht klagend, aber unbekümmert zu singen beliebt, wie eine Heimkehr zu etwas, dass er seine Heimat bisher noch gar nicht nannte. Gemischt und mit dem letzten Feinschliff versehen wurden die Songs von Udo Rinklin und Frank Pilsl. Letzterer ist auch der Produzent von Philipp Poisels No. 1-Album. Insgesamt also war das Team bei „Schau ma mal“ nicht nur ein höchst professionelles, sondern ein vor allem sehr kreatives und spezielles, was zur Folge hatte, dass Norbert Schneider im Mai 2014 mit seinem ersten Amadeus Award in der Kategorie Jazz/World/Blues ausgezeichnet wurde!

Norbert Schneider dürfte das Beste sein, was Österreich heuer musikalisch blüht.

Infos zu Hans Theessink:

Hans Theessink
(c) Dietmar Lipkovich (www.gib-mir-musik.at) (Danke Didi!)

Hans Theessink (* 5. April 1948 in Enschede, Niederlande) ist ein niederländischer Blues-Gitarrist, Sänger und Songschreiber, der in Wien lebt.

Inspiriert durch Aufnahmen von Bluesmusikern wie Big Bill Broonzy und Leadbelly brachte sich Theessink Anfang der 1960er Jahre das Gitarrespielen bei. Er trat mit der Silly Skiffle Group in seiner Heimat und auch im benachbarten Deutschland auf. 1970 machte Theesink mit Next Morning at Sunrise seine erste Aufnahme. Seitdem brachte er zahlreiche Alben heraus und tritt regelmäßig auf wichtigen Blues-, Jazz- und Folk-Festivals in Europa und Amerika auf.

Seit 1986 arbeitet Theessink mit dem Tuba-Spieler Jon Sass zusammen. Auftritte bestritt Theessink mit seiner Formation Hans Theessink & Blue Groove. 1994 erschien das Soloalbum Hard Road Blues, auf dem einzig die Stimme und die Gitarre von Hans Theessink zu hören sind. 1995 kam in Amerika das Lehrvideo Hooked on the Blues auf den Markt. Auf dem Album Lifeline (1998) singt Charles Brown das Theessink-Stück Love Sweet Love.

2001 erhielt er den Goldenen Rathausmann der Stadt Wien. Seit 2004 tritt Theessink mit der Hans Theessink Band auf. In der 2007 veröffentlichten CD Slow Train arbeitet Theessink außerdem mit Sängern aus dem südlichen Afrika zusammen.

Wenige Wochen vor dem Tod des Liedermachers Georg Danzer schenkte dieser Theessink seine Lieblingsgitarre mit dem Beisatz, er möge gut auf sein „Baby“ aufpassen. Am 29. Juni 2007 spielte Theessink dann erstmals live auf dieser Gitarre – unter anderem auch den Danzer-Song Freiheit.

Diskografie

Theessink im Wiener Konzerthaus, 2012.Next morning at sunrise (1970)
Klasselotteriet (1976)
Slow and Easy (1978)
Late last night (1980)
Antoon met ’n bok (1981)
Cushioned for a soft ride inside (1982)
Titanic (1983)
All night all long, gemeinsam mit Peter Ratzenbeck live im Wiener Metropol (1985)
Baby Wants to Boogie (1987)
Johnny & The Devil (1989)
Call Me (1992)
Hans Theessink & Blue Groove: Live (1993)
Hard Road Blues (1994)
Crazy Moon (1995)
Hooked On The Blues (Guitar Instruction DVD) (1995)
Journey On (1997)
Blue Grooves From Vienna (1998)
RTL 3 – Gitarre x 3 (1998)
Lifeline (1998)
Songs from the Southland (2003)
Bridges (2004)
Live in concert: A Blues & Roots Revue (DVD) (2004)
Slow Train (2007)
Hans Theessink & Terry Evans: Visions (2008)
Birthday Bash (2009)
Jedermann Remixed (2011)
Hans Theessink & Terry Evans feat. Ry Cooder: Delta Time (2012)
Wishing Well (2013)

Wetterinfos Wien:

Am Samstag ist in Wien mit Regen zu rechnen. Sonnenschein gibt es nur örtlich, und die Temperaturen gehen am Morgen auf 8 Grad zurück. Am Tage steigen die Werte dann auf 14 Grad. Der Wind kommt aus West.

Am Sonntag ist das Wetter in Wien wechselnd wolkig, gebietsweise scheint die Sonne. Dabei kühlt es sich in den Morgenstunden auf 9 Grad ab, im Tagesverlauf werden dann 20 Grad erreicht. Der Wind bläst aus südöstlichen Richtungen.

Am Montag scheint überwiegend die Sonne in Wien, nur hier und da gibt es vereinzelte Wolken. Die Tiefsttemperaturen betragen 8 Grad, die Höchstwerte 22 Grad. Dazu weht der Wind aus Südost.

Wetterinfos St. Pölten:

Am Samstag regnet es in Sankt Pölten überwiegend aus einer dichten Bewölkung. Die Sonne kommt nur vereinzelt zum Vorschein. Die Tiefstwerte liegen bei 6 Grad, die Höchsttemperaturen bei 13 Grad, und der Wind weht aus West.

Am Sonntag ist das Wetter in Sankt Pölten wechselnd wolkig, gebietsweise scheint die Sonne. Dabei kühlt es sich in den Morgenstunden auf 7 Grad ab, im Tagesverlauf werden dann 20 Grad erreicht. Der Wind bläst aus Ost bis Südost.

Am Montag bestimmen örtliche Schauer und Gewitter das Wetter. Hin und wieder kann aber auch die Sonne zum Vorschein kommen. Die Luft kühlt sich in der Früh auf 7 Grad ab und erwärmt sich während des Tages bis auf 23 Grad. Der Wind kommt aus östlicher Richtung.

Wetterinfos Hollabrunn:

Am Samstag regnet es in Hollabrunn überwiegend aus einer dichten Bewölkung. Die Sonne kommt nur vereinzelt zum Vorschein. Die Tiefstwerte liegen bei 9 Grad, die Höchsttemperaturen bei 14 Grad, und der Wind weht aus West.

Am Sonntag ist der Himmel in Hollabrunn wechselnd bewölkt, vielerorts kommt auch die Sonne heraus. Die Luft kühlt sich in der Früh auf 10 Grad ab und erwärmt sich während des Tages bis auf 20 Grad. Der Wind kommt aus südöstlicher Richtung.

Am Montag scheint überwiegend die Sonne in Hollabrunn, nur hier und da gibt es vereinzelte Wolken. Die Tiefsttemperaturen betragen 9 Grad, die Höchstwerte 22 Grad. Dazu weht der Wind aus Südost.

Wetterinfos Retz:

Am Samstag kommt die Sonne kaum hinter den Wolken hervor. Meist regnet es aus einer dichten Bewölkung. Dazu kühlt sich die Luft in den Frühstunden auf 8 Grad ab und erwärmt sich tagsüber bis auf 15 Grad. Der Wind weht aus West bis Nordwest.

Am Sonntag kommt die Sonne nur örtlich in Retz zum Vorschein, meist überziehen dichtere Wolkenfelder den Himmel. Die Luft kühlt sich in der Früh auf 10 Grad ab und erwärmt sich während des Tages bis auf 21 Grad. Der Wind kommt aus südöstlicher Richtung.

Am Montag ist das Wetter in Retz wechselnd wolkig, gebietsweise scheint die Sonne. Dabei kühlt es sich in den Morgenstunden auf 9 Grad ab, im Tagesverlauf werden dann 22 Grad erreicht. Der Wind bläst aus südöstlichen Richtungen.

Wetterinfo Znaim/Znojmo:

Am Samstag wird es in Znaim nass und ungemütlich. Immer wieder fällt aus dichten Wolken Regen. Dabei kühlt es sich in den Morgenstunden auf 7 Grad ab, im Tagesverlauf werden dann 15 Grad erreicht. Der Wind bläst aus West bis Nordwest.

Am Sonntag kommt die Sonne nur noch gelegentlich in Znaim zum Vorschein, meist wird sie von Wolken verdeckt. Die Tiefsttemperaturen betragen 9 Grad, die Höchstwerte 21 Grad. Dazu weht der Wind aus Südost.

Am Montag ist der Himmel in Znaim wechselnd bewölkt, vielerorts kommt auch die Sonne heraus. Die Luft kühlt sich in der Früh auf 8 Grad ab und erwärmt sich während des Tages bis auf 22 Grad. Der Wind kommt aus südöstlicher Richtung.

Wetterinfo Ernstbrunn:

Am Samstag zeigen sich in Ernstbrunn dichte Wolkenfelder, die uns häufig Regen bringen. Die Tiefsttemperaturen betragen 8 Grad, die Höchstwerte 15 Grad. Dazu weht der Wind aus West.

Am Sonntag ist der Himmel in Ernstbrunn wechselnd bewölkt, vielerorts kommt auch die Sonne heraus. Die Luft kühlt sich in der Früh auf 8 Grad ab und erwärmt sich während des Tages bis auf 20 Grad. Der Wind kommt aus südöstlicher Richtung.

Am Montag ist verbreitet die Sonne zu sehen. Nur hier und da zeigen sich ganz vereinzelt Schönwetterwolken, und die Temperaturen gehen am Morgen auf 9 Grad zurück. Am Tage steigen die Werte dann auf 21 Grad. Der Wind kommt aus südlichen Richtungen.

Wiener Linien Infos:

Die Wiener Linien führen umfangreiche Fahrscheinkontrollen in ihrem Liniennetz durch. Im Schnitt sind täglich rund 100 Kontrollorgane gleichzeitig im Netz unterwegs und bitten rund 20.000 Fahrgäste, eine Blick auf ihr Ticket werfen zu dürfen.

17.05.2014: U3, 2, 10, 12A
18.05.2014: U1, 26, 30A, 31A, 26A

Moderation: Wake up Team

Stay tuned!

http://www.wakeuporange.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s